Klassik Newsletter

Sie wollen immer aktuell informiert sein? Unser Newsletterservice versorgt Sie wöchentlich mit allem zum Thema klassische Musik.

OK

Nichts verpassen

Nutzen Sie KlassikAkzente Online auch wenn Sie nicht auf unserer Seite sind:
Social Networks:

Artikel

29.03.2018
Ólafur Arnalds

Ólafur Arnalds zelebriert den internationalen Tag des Pianos

Zum internationalen Tag des Klaviers am 29. März enthüllt Ólafur Arnalds in einer interaktiven Installation seine neue Audio-Software Stratus.

Ólafur Arnalds, Ólafur Arnalds zelebriert den internationalen Tag des Pianos © Mercury Classics / Marino Thorlacius Ólafur Arnalds

Die Welt wird eine Klaviatur mit 88 Tasten: Den 88. Tag des Jahres, also den 29. März 2018, hat der Musiker Nils Frahm zum internationalen Pianotag ausgerufen. Das Event findet bereits zum dritten Mal statt und richtet sich genre-übergreifend an alle Pianisten und Piano-Liebhaber.

Der isländische Komponist und Frahm-Freund Ólafur Arnalds hat den Pianotag für die Premiere eines eigenen brandneuen Kompositions-Tools für Piano mit Namen Stratus ausgewählt. Am Gründonnerstag wird er die Software, die er die gemeinsam mit dem Musiker Halldór Eldjárn entwickelt hat, in einer Installation in Reykjavíks Harpa Concert Hall vorstellen.

Drei Pianos (eines von Hand angeschlagen, die anderen beiden via Midi-Technologie angesteuert) sind dann mit einer Webseite verbunden, auf der das Publikum das gespielte Stück mitgestalten kann. In einem Live-Stream wird Stratus zu einer Brücke zwischen dem Komponisten und den Hörern. Via Voting-System kann das Publikum mitentscheiden, wo und wie oft bestimmte Noten der von Arnalds vorgegebenen Komposition gespielt werden. Passend wird eine mit der Software verbundene Lichtinstallation die Glasfassade des Gebäudes erleuchten.

Das Schönste am Musik machen, sei für ihn, andere Menschen mit seiner Musik zu inspirieren, schreibt Arnalds auf seiner Webseite. "Ich bin so zufrieden, wenn ich mitbekomme, dass Leute nach dem Hören meiner Musik kreativ werden, egal wie." Musik sei keine Einbahnstraße, sondern ein Gespräch, in dem der Hörer genau so wichtig sei wie der Spieler, so der 31-Jährige.

Arnalds begann 2016, kurz nach der Veröffentlichung seines letzten Studio-Albums "Island Songs", mit der Entwicklung seiner Stratus-Pianos. Die Software erschließt Musikern ungeahnte neue Möglichkeiten in der Komposition und Improvisation. Schon bald wird der preisgekrönte Filmkomponist ("Broadchurch") und Minimal-Techno-Musiker (Kiasmos) seinen ersten mit diesem System eingespielten Studio-Titel veröffentlichen, bevor er im Mai auf eine ausgedehnte Welt-Tournee aufbricht, mit Konzerten in der Londoner Royal Albert Hall und der Hamburger Elbphilharmonie. Den Auftakt gibt es am 29. März in Reykjavík und im interaktiven Live-Stream bei: http://stratuspianos.is