Klassik Newsletter

Sie wollen immer aktuell informiert sein? Unser Newsletterservice versorgt Sie wöchentlich mit allem zum Thema klassische Musik.

OK

Nichts verpassen

Nutzen Sie KlassikAkzente Online auch wenn Sie nicht auf unserer Seite sind:
Social Networks:

Artikel

14.03.2018
Martha Argerich

Prokofjew mal zwei: Martha Argerich und Sergei Babayan

Martha Argerich und Sergei Babayan widmen sich auf dem am 23. März erscheinenden Album "Prokofiev for Two" den Balletten von Prokofiev, arrangiert für zwei Klaviere. Die Pianisten geben jetzt einen weiteren Vorgeschmack.

Martha Argerich, Prokofjew mal zwei: Martha Argerich und Sergei Babayan © Marco Borggreve Sergei Babayan und Martha Argerich

Ob das Ballett "Romeo und Julia", die Oper "Krieg und Frieden" oder die Filmmusik zu "Pique Dame": Sergei Prokofjew war ein Meister darin, spannende Geschichten und vielschichtige Beziehungen in bewegende Musik zu übersetzen. Auf ihrem neuen Album "Prokofiev for Two", das am 23. März bei Deutsche Grammophon veröffentlicht wird, nehmen sich mit Martha Argerich und Sergei Babayan zwei Weltklasse-Pianisten der mitreißenden Bühnen- und Filmwerke des russischen Komponisten an und erwecken sie in neuen Arrangements für zwei Klaviere farbenreich, virtuos und ausdrucksstark zum Leben.

Musikalische Partnerschaft seit über 25 Jahren

Argerich und Babayan kennen und schätzen sich seit über zwei Jahrzehnten und haben bereits bei etlichen Konzerten zusammen musiziert. Aus dieser freundschaftlichen wie musikalischen Vertrautheit heraus entstand die Idee zu dem Prokofjew-Album, auf dem die beiden Künstler ein beeindruckendes Zeugnis ihres innigen Zusammenspiels geben.

"Gavotte" aus "Romeo und Julia" ab sofort zum Download bereit

Ein packendes Beispiel für die faszinierende Interpretationskraft des charismatischen Duos ist die "Gavotte" aus der Ballettmusik "Romeo und Julia", die ab sofort zum Download bereit steht. Verspielt, urmusikantisch und mit hintersinnigem Charme umgarnt das Stück seine Hörer und gibt einen vielversprechenden Ausblick auf das Album "Prokofiev for Two".