Klassik Newsletter

Sie wollen immer aktuell informiert sein? Dann geben Sie im Feld unten Ihre E-Mail-Adresse ein. Unser Newsletterservice versorgt Sie wöchentlich mit allen Neuigkeiten zum Thema klassische Musik.

Mit dem Klick auf den Button „Ok“ willige ich darin ein, dass ich den Newsletter abonniere und meine personenbezogenen Daten zu diesem Zweck gemäß der Datenschutzerklärung verarbeitet werden.
OK

Nichts verpassen

Nutzen Sie KlassikAkzente Online auch wenn Sie nicht auf unserer Seite sind:
Social Networks:

Artikel

08.03.2018
Andris Nelsons

Visionäres Festkonzert – 275 Jahre Gewandhausorchester und feierlicher Einstand von Andris Nelsons

Am 11. März 2018 feiert das Gewandhausorchester Leipzig sein 275-jähriges Bestehen. Zugleich tritt Stardirigent Andris Nelsons sein Amt als Gewandhauskapellmeister an. Das visionäre Programm des Festkonzerts verspricht eine aufregende Zukunft!

Andris Nelsons, Visionäres Festkonzert – 275 Jahre Gewandhausorchester und feierlicher Einstand von Andris Nelsons © Marco Borggreve / DG Andris Nelsons

Die Klassikwelt blickt nach Leipzig. Nur noch wenige Tage, dann feiert das Gewandhausorchester sein 275-jähriges Bestehen. Das Jubiläum am 11. März 2018 fällt zusammen mit dem Amtsantritt von Stardirigent Andris Nelsons als Gewandhauskapellmeister. Im Zentrum der Feierlichkeiten steht ein Festkonzert im Großen Saal des Gewandhauses. Dem Programm der für 11:00 Uhr angesetzten Matinee kann Signalcharakter zugeschrieben werden. Tradition und Zukunft des Orchesters spiegeln sich darin gleichermaßen.

Tradition und Moderne: Das Gewandhausorchester

"Ein Uraufführungswerk der Gegenwart", so das Gewandhausorchester auf seiner Homepage, "begegnet einer besonderen Novität aus unserer Geschichte." Mit Jörg Widmanns "Partita – Fünf Reminiszenzen für großes Orchester (2017/18)" erklingt erstmals ein – gemeinsam mit dem Boston Symphony Orchestra initiiertes – Auftragswerk des Gewandhausorchesters. Im zweiten Teil des Festkonzerts ist dann Anton Bruckners Sinfonie Nr. 7 in E-Dur zu erleben, die im Jahre 1884 unter Arthur Nikisch in Leipzig ihre Uraufführung erlebte.

Idealer Vermittler: Andris Nelsons

Das wegweisende Orchesterwerk des österreichischen Romantikers dürfte damals genauso neuartig geklungen haben wie Widmanns visionäre Klangsprache heute. Andris Nelsons gilt als idealer Vermittler von Tradition und Moderne. Einerseits liebt er den Atem der Geschichte, der in Leipzig weht. Andererseits blickt er voraus in die Zukunft und nimmt Anteil an avantgardistischer Kompositionskunst. Am 6. April 2018 erscheint die Live-Aufnahme der 7. Sinfonie mit Andris Nelsons und dem Gewandhausorchester dann auf Deutsche Grammophon Nelsons setzt damit seinen gefeierten Bruckner-Zyklus fort. Wer das Konzert in Leipzig nicht vor Ort besucht, kann es live auf arte streamen.