Klassik Newsletter

Sie wollen immer aktuell informiert sein? Dann geben Sie im Feld unten Ihre E-Mail-Adresse ein. Unser Newsletterservice versorgt Sie wöchentlich mit allen Neuigkeiten zum Thema klassische Musik.

Mit dem Klick auf den Button „Ok“ willige ich darin ein, dass ich den Newsletter abonniere und meine personenbezogenen Daten zu diesem Zweck gemäß der Datenschutzerklärung verarbeitet werden.
OK

Nichts verpassen

Nutzen Sie KlassikAkzente Online auch wenn Sie nicht auf unserer Seite sind:
Social Networks:

Artikel

08.03.2018
Diverse Künstler

Teufelsgeiger – Accardos Paganini-Aufnahmen in limitierter Edition

Er gilt als einer der größten Paganini-Interpreten aller Zeiten. Jetzt erscheinen in einer klanglich hochwertigen Edition sämtliche Paganini-Interpretationen, die Salvatore Accardo für DG aufgenommen hat: Geigenmusik von einem anderen Stern.

Diverse Künstler, Teufelsgeiger – Accardos Paganini-Aufnahmen in limitierter Edition © DG Salvatore Accardo

Seine Coolness auf der Bühne ist legendär. Beobachtet man Salvatore Accardo, wie er die wildesten Stücke von Paganini ohne ein Wimpernzucken interpretiert, dann ist man erstaunt, welch eine gewaltige Hitze seiner Geige entströmt. Den Klängen des unschlagbaren Virtuosen vermag man sich kaum zu entziehen. Wenn Accardo tänzerisch spielt, dann zuckt schon das Tanzbein. Wenn er sehnsuchtsvoll schmachtet, dann spürt man ein Drängen in der Brust.

Teufelsgeiger: Salvatore Accardo

Ob Freude oder Melancholie, träumerisches Schweifen oder impulsive Ausbrüche, auf seltsam magische Weise überträgt sich Accardos Klangatmosphäre stets unmittelbar auf das Innere des Hörers, der erstaunt vor der Zaubermacht dieses äußerlich betont nüchternen Teufelsgeigers steht. Solche Fähigkeiten kann man nicht erlernen. Solche Kräfte sind angeboren, und bei Salvatore Accardo zeigten sie sich bereits früh, im Alter von sechs Jahren.  

Mit drei Jahren hatte der 1941 in Turin geborene Bambino der Geige bereits erste Töne entlockt. Als er mit sechs Jahren seine ersten Unterrichtsstunden erhält, da staunen seine Lehrer nicht schlecht über seine rasanten Fortschritte. Accardo kann gar nicht lassen von seinem Instrument. Im Alter von dreizehn Jahren gibt er bereits sein professionelles Debüt und glänzt dabei unter anderem mit Paganinis anspruchsvollen Solocapricen.

Kult: Accardos Paganini-Aufnahmen

Es folgt eine internationale Traumkarriere. Schon in den 1950er Jahren ist Accardo einer der begehrtesten Geiger weltweit. Sein Spiel ist unvergleichlich. Der klare Ton, die unfassbare Virtuosität, die tänzerische Klasse – so etwas gibt es nur einmal, und in dieser Kombination prädestinieren ihn seine Fähigkeiten für Paganini, den Accardo denn auch wie kein Zweiter interpretiert. Seine Paganini-Aufnahmen aus den 1970er Jahren erlangen Kultstatus. Umso erfreulicher ist es, dass sie jetzt in hoher Klangqualität gebündelt vorliegen.

Das Remastering für die soeben erschienene Edition erfolgte von den Originaltapes. Die hochauflösende Qualität von 96kHz/24-bit hat den unschätzbaren Vorteil, dass man dem blitzschnellen Spiel Salvatore Accardos detailgenau folgen kann. Jede Nuance wird hörbar. Noch der scheinbar randständigste Ton erlangt Bedeutung. Auf diese Weise rückt man ganz nah an die hohe Interpretationskunst Salvatore Accardos heran, dessen unfassbare Virtuosität sich natürlich mit klar umrissenen Phrasen und einer akribischen Lust am Detail verbindet.

Digital und physisch greifbar: Audiophile Edition 

"Accardo Plays Paganini – Complete Recordings" umfasst 6 CDs und eine Blu-ray Audio Disc. Die limitierte Edition enthält sämtliche Paganini-Aufnahmen, die Salvatore Accardo für Deutsche Grammophon getätigt hat, darunter selbstredend die berühmten Solocapricen Paganinis sowie alle sechs Violinkonzerte des genialen Genuesen, die Accardo in einer wegweisenden Interpretation mit dem London Symphony Orchestra unter der Leitung von Charles Dutoit aufgenommen hat.

Beigefügt ist der Ausgabe ein unterhaltsames Booklet mit den Begleittexten der LP-Ersterscheinungen. Die CD-Hüllen sind dem Coverdesign der Originale nachempfunden, so dass, wer möchte, nostalgisch in die 1970er Jahre eintauchen kann. Neben der physischen Edition kommt auch eine digitale Version heraus, ebenfalls in hochauflösbarer Klangqualität. Per Download kommt man so unmittelbar in den Genuss von Accardos fiebrigem Geigenspiel, für dessen klangliche Schönheit natürlich auch seine exquisite Stradivari aus dem Jahre 1717 bürgt.