Klassik Newsletter

Sie wollen immer aktuell informiert sein? Dann geben Sie im Feld unten Ihre E-Mail-Adresse ein. Unser Newsletterservice versorgt Sie wöchentlich mit allen Neuigkeiten zum Thema klassische Musik.

Mit dem Klick auf den Button „Ok“ willige ich darin ein, dass ich den Newsletter abonniere und meine personenbezogenen Daten zu diesem Zweck gemäß der Datenschutzerklärung verarbeitet werden.
OK

Nichts verpassen

Nutzen Sie KlassikAkzente Online auch wenn Sie nicht auf unserer Seite sind:
Social Networks:

Artikel

27.02.2018
Diverse Künstler

Epischer Ohrenschmaus - Soltis Parsifal erscheint auf Blu-ray

Die neue Blu-ray Audio Edition der Wagner-Oper enthüllt mit ihrer beeindruckenden Klangqualität die ganze Schönheit von Sir Georg Soltis legendärer Interpretation des Parsifal.

Diverse Künstler, Epischer Ohrenschmaus - Soltis Parsifal erscheint auf Blu-ray © Elfriede Hanak Georg Solti

Anfang der 1960er Jahre hat Sir Georg Solti nicht nur den gesamten Ring von Richard Wagner für Decca Classics eingespielt, sondern in der Folge auch die drei epischen Opern "Tristan und Isolde", "Tannhäuser" und "Parsifal". Nach Wagners Tristan erscheint nun auch Wagners letztes großes Bühnenwerk in einer neuen remasterten Edition der analogen Bänder auf vier CDs und Blu-ray Disc in bester 96kHz/24-bit Audio-Qualität.

Sir Georg Solti bringt am Pult der Wiener Philharmoniker alle musikdramatischen Vorzüge des Werks zur Geltung und feuert die glänzende Solistenriege rund um René Kollo, Christa Ludwig und Dietrich Fischer-Dieskau zu sängerischen Höchstleistungen an. Die Produktion besticht in jeder Hinsicht durch ihre bemerkenswerte Intensität, die sich musikalisch auf allen Ebenen bemerkbar macht und die remasterte Aufnahme zu einem Gesamtkunstwerk werden lässt, das die unbändige Energie und die Magie des Moments transportiert, wie man sie sonst nur live auf der Bühne erleben kann.

Reichhaltiger Stoff

Bereits 1857 hat Richard Wagner in Zürich seine ersten Skizzen für Parsifal festgehalten - bis zur erfolgreichen Uraufführung in Bayreuth vergingen jedoch noch weitere 25 Jahre, in denen Wagner sich intensiv mit Wolfram von Eschenbachs mittelalterlichem Versroman Parzival und seiner religiösen Symbolik auseinander setzte. Auf Wunsch des Komponisten sollte die Oper nach der Uraufführung grundsätzlich nur auf dem grünen Hügel aufgeführt werden, erst seit 1914 - mehr als 30 Jahre nach Wagners Tod - ist sie jedoch auf allen großen Bühnen ein gern gespieltes Werk. Die religiösen Elemente der Handlung laden über den musikalischen Gehalt der Oper hinaus dazu ein, sich auch mit der Mitleidsethik des Christentums und mit der Beziehung von Religion und Kunst an sich auseinander zu setzen.

In jeder Hinsicht gelungen

Sir Georg Soltis Einspielung aus dem Jahr 1970 ist in vielerlei Hinsicht so etwas wie der Heilige Gral unter den Parsifal-Aufnahmen und beeindruckt vor allem durch die grandiosen Solisten. Mit Christa Ludwig, Lucia Popp und Kiri Te Kanawa sind die weiblichen Rollen so optimal besetzt, wie man es sich nur wünschen kann. René Kollo, Gottlob Frick, Zoltan Kelemen, Hans Hotter und Dietrich Fischer-Dieskau stehen den Sängerinnen in Überzeugungskraft und Klangschönheit in nichts nach und stellen sich unter Soltis energetischem Dirigat allesamt als perfekte Wagner-Interpreten unter Beweis. Der Wiener Staatsopernchor und die Wiener Philharmoniker geben mit stimmlicher und instrumentaler Ausdruckskraft eindrucksvolles Zeugnis von Wagners komplexer Musiksprache, die sich durch die messerscharfe Tonqualität der neuen Edition klanglich bis ins letzte Detail nachvollziehen lässt.