Klassik Newsletter

Sie wollen immer aktuell informiert sein? Dann geben Sie im Feld unten Ihre E-Mail-Adresse ein. Unser Newsletterservice versorgt Sie wöchentlich mit allen Neuigkeiten zum Thema klassische Musik.

Mit dem Klick auf den Button „Ok“ willige ich darin ein, dass ich den Newsletter abonniere und meine personenbezogenen Daten zu diesem Zweck gemäß der Datenschutzerklärung verarbeitet werden.
OK

Nichts verpassen

Nutzen Sie KlassikAkzente Online auch wenn Sie nicht auf unserer Seite sind:
Social Networks:

Artikel

22.02.2018
Andris Nelsons

Konzerte zur Amtseinführung – Andris Nelsons gibt seinen Einstand als Gewandhauskapellmeister

Der lettische Stardirigent Andris Nelsons gibt seinen Einstand als Gewandhauskapellmeister. Die Konzerte zur Amtseinführung markieren den Beginn der Feierlichkeiten zum 275-jährigen Bestehen des Gewandhausorchesters.

Andris Nelsons, Konzerte zur Amtseinführung – Andris Nelsons gibt seinen Einstand als Gewandhauskapellmeister © Marco Borggreve / DG Andris Nelsons

Mit großer Spannung wird die Amtseinführung des lettischen Stardirigenten Andris Nelsons als Gewandhauskapellmeister erwartet. Am 22. Februar, dem offiziellen Datum seines Amtsantritts, und am Folgetag, dem 23. Februar 2018, veranstaltet das Leipziger Gewandhausorchester aus diesem Anlass zwei Konzertabende mit seinem neuen Dirigenten. Auf dem Programm stehen Werke von Steffen Schleiermacher, Alban Berg und Felix Mendelssohn-Bartholdy. Das Konzert am 23. Februar kann ab 20:00 Uhr auf Mezzo TV live verfolgt werden.

Spannungsgeladenes Programm: Romantik und Moderne

Die Konzerte starten jeweils mit "Relief für Orchester" von Steffen Schleiermacher. Das Werk ist eine Auftragskomposition und erfährt am 22. Februar seine Uraufführung. Das Gewandhausorchester verspricht ein "virtuoses Konzert, in dem alle Instrumente und Instrumentengruppen solistisch glänzen dürfen". Es folgt, unter Mitwirkung der lettischen Meistergeigerin Baiba Skride, das lyrisch dominierte Konzert für Violine und Orchester von Alban Berg. Den Schlussakkord bildet Mendelssohns melancholisch schwingende Sinfonie Nr. 3 in a-Moll.

Bewährte Tradition: Orchester der Uraufführungen

Die Mischung aus romantischem und modernem Repertoire hat Signalcharakter. Andris Nelsons, der soeben eine fulminante Aufnahme von Bruckners Sinfonie Nr. 4 ("Die Romantische") mit dem Gewandhausorchester vorgelegt hat, setzt mit der Initiierung von Auftragswerken die bewährte Tradition der Uraufführungen in Leipzig fort. Im 19. Jahrhundert bildeten die Romantiker die Avantgarde. Bereits Mendelssohns Sinfonie Nr. 3 ("Schottische") wurde, unter der Leitung des Komponisten, vom Gewandhausorchester uraufgeführt.