Klassik Newsletter

Sie wollen immer aktuell informiert sein? Unser Newsletterservice versorgt Sie wöchentlich mit allem zum Thema klassische Musik.

OK

Nichts verpassen

Nutzen Sie KlassikAkzente Online auch wenn Sie nicht auf unserer Seite sind:
Social Networks:

Artikel

22.11.2017
Diverse Künstler

In Memoriam - Vor 50 Jahren ist Victor de Sabata gestorben - eine neue Edition würdigt den großen Künstler

Die Deutsche Grammophon erinnert mit einer Auswahl grandioser Aufnahmen an den italienischen Dirigenten Victor de Sabata.

Diverse Künstler, In Memoriam - Vor 50 Jahren ist Victor de Sabata gestorben - eine neue Edition würdigt den großen Künstler Victor de Sabata

Zwischen 1939 und 1946 sind in London, Berlin und Rom unter der Leitung von Victor de Sabata zahlreiche legendäre Aufnahmen entstanden, die die Deutsche Grammophon nun auf vier CDs in einer festlichen Edition veröffentlicht, um den italienischen Künstler 50 Jahre nach seinem Tod noch einmal ganz besonders zu würdigen. Die Aufnahmen transportieren die unverwüstliche Kraft der Musik und das außergewöhnliche Talent des großen Dirigenten und Komponisten, der nicht nur sämtliche Instrumente selbst spielen konnte und dadurch einen sehr unmittelbaren Zugang zu den Orchestermusikern hatte, sondern durch sein fundiertes Wissen und seinen musikalischen Perfektionismus beeindruckende Interpretationen geschaffen hat, die ihre Zeit überdauern und durch eine enorme Tiefenschärfe und Ausdruckskraft überzeugen.

Victor de Sabata war der erste Dirigent, der das Vorspiel zu Verdis Oper "Aida", die sinfonische Dichtung "Feste Romane" von Ottorino Respighi und das Requiem von Wolfgang Amadeus Mozart für die Deutsche Grammophon eingespielt hat. Neben diesen Schätzen aus dem Archiv des gelben Labels, enthält die Edition eine Fülle legendärer Einspielungen, die Victor de Sabatas Leidenschaft für Werke des späten 19. und des frühen 20. Jahrhunderts zum Ausdruck bringen. 


Auf dem ersten Album der Sammlung bringen die Berliner Philharmoniker unter Victor de Sabatas Leitung in der vierten Sinfonie von Johannes Brahms und der Tondichtung "Tod und Verklärung" von Richard Strauss alle Farben des sinfonischen Spektrums zum Glühen. Mit Zoltán Kodálys "Tänze aus Galanta", dem "Valse triste" und "En Saga" von Jean Sibelius und "Le Carnaval romain" von Hector Berlioz gelingen weitere vielschichtige Interpretationen bildhafter musikalischer Werke. Im Vorspiel zum 1. Akt der Oper "Tristan und Isolde", "Isoldes Liebestod" und "Der Ritt der Walküren" lässt das London Philharmonic Orchestra Richard Wagners romantische Klangwelt leuchten. In Ludwig van Beethovens "Eroica" ist Victor de Sabata ganz in seinem Element und feuert das britische Orchester zu ungezügelten Höhenflügen an.

Die vier Alben würdigen Victor de Sabata als große Künstlerpersönlichkeit des 20. Jahrhunderts und lassen in Auswahl und Qualität keine Wünsche offen.