Klassik Newsletter

Sie wollen immer aktuell informiert sein? Unser Newsletterservice versorgt Sie wöchentlich mit allem zum Thema klassische Musik.

OK

Nichts verpassen

Nutzen Sie KlassikAkzente Online auch wenn Sie nicht auf unserer Seite sind:
Social Networks:

Artikel

16.11.2017
Sir Georg Solti

Solti in Chicago – Vinyl-Auskopplung der Großedition

An der Seite von Soltis gefeierter Großedition mit Aufnahmen beim Chicago Symphony Orchestra erscheint jetzt eine kleine Vinyl-Ausgabe: 6 LPs mit romantischen und impressionistischen Klassikern. Solti at his best!

Sir Georg Solti, Solti in Chicago – Vinyl-Auskopplung der Großedition © Elfriede Hanak Georg Solti

Seine Zeit beim Chicago Symphony Orchestra gilt als Ära. Über zwei Jahrzehnte wirkte Sir Georg Solti in der musikbegeisterten Kulturmetropole im US-Bundesstaat Illinois. Der umtriebige Dirigent, einer der impulsivsten Neo-Romantiker des 20. Jahrhunderts, drückte dem Orchester seinen Stempel auf. Solti passte nach Chicago. Die hiesige Offenherzigkeit, das organisch gewachsene Klangbild und die gleichzeitige Experimentierfreude des Traditionsorchesters waren ganz nach seinem Geschmack.

Zwischen Tradition und Moderne: Sir Georg Solti

Er war romantisch wie Beethoven und lebte im 20. Jahrhundert, ein Spannungsfeld in dem Solti seine reichhaltigen Gaben voll zur Geltung brachte. Dass er in Chicago ankam und das Orchester ihn verstand, davon zeugt die Fülle seiner mitreißenden Aufnahmen, die Decca vor zwei Monaten in einer noblen Gesamtedition auf den Markt brachte. Jetzt erscheint eine begleitende Vinyl-Ausgabe, der man Soltis romantisch dominierten Grenzgang zwischen Tradition und Moderne schon im Repertoire ansieht. Insgesamt 6 LPs hat Decca aus der 108 CDs umfassenden Mammut-Edition ausgekoppelt.

Explodieren und träumen: Von Beethoven bis Debussy

Klassisch auf 180g Vinyl gepresst, erlebt man den Maestro hier in bahnbrechenden Aufnahmen romantischen und impressionistischen Repertoires. Zeigen ihn die Aufnahmen mit Beethovens Neunter und der jeweils vierten Sinfonie von Brahms, Bruckner und Mahler im romantischen Fieber, so überrascht er in Ravels „Boléro“ mit zügelnden Gesten eines geduldigen Spannungsaufbaus. Träumerisch schwebend klingt Debussys "Prélude à l'après-midi d'un faune", wohingegen Strauss’ „Also sprach Zarathustra“ wahrhaft vulkanische Dimensionen annimmt. Kurz: Soltis Wirken in Chicago ist mit diesen Vinyl-Auskopplungen vielschichtig abgebildet.