Klassik Newsletter

Sie wollen immer aktuell informiert sein? Unser Newsletterservice versorgt Sie wöchentlich mit allem zum Thema klassische Musik.

OK

Nichts verpassen

Nutzen Sie KlassikAkzente Online auch wenn Sie nicht auf unserer Seite sind:
Social Networks:

Artikel

12.10.2017
Seong-Jin Cho

Claude Debussy – Neues Album von Seong-Jin Cho

Deutsche Grammophon hat für den 17. November 2017 ein neues Album von Seong-Jin Cho angekündigt. Der südkoreanische Ausnahmepianist widmet sich darauf dem französischen Impressionisten Claude Debussy.

Seong-Jin Cho, Claude Debussy – Neues Album von Seong-Jin Cho © Harald Hoffmann / DG Seong-Jin Cho

Er ist auf dem Weg, zu einem ganz Großen der internationalen Klassikkultur zu werden. Seong-Jin Cho besitzt alle Gaben, die es braucht, um sich an der Weltspitze der besten Pianisten zu behaupten: erstaunliche Virtuosität, poetisches Feingespür, persönliche Noblesse und eine Bühnensouveränität, die staunen macht bei einem Youngster von Anfang 20. Hinzu kommen sein erlesener Geschmack und sein perfekter Instinkt für das Repertoire, das zu ihm passt und seine Stärken hervortreibt.

Glänzender Chopin-Interpret: Bestseller

Bislang hat er sich vor allem als glänzender Chopin-Interpret bewährt. Seine beiden ersten Alben für die Deutsche Grammophon waren dem großen polnischen Romantiker gewidmet. Dabei avancierte sein Solo-Debüt mit Live-Mitschnitten seines 2015er-Triumphs beim Internationalen Chopin-Wettbewerb in Warschau gleich zum Bestseller. In Südkorea stürmte es sogar an die Spitze der Pop-Charts. Sein zweites Album mit Chopins Klavierkonzert Nr. 1 und den vier Balladen löste bei Publikum und Fachpresse weltweit Begeisterung aus.

Neuer Akzent: Seong-Jin Cho spielt Debussy

Jetzt setzt Seong-Jin Cho einen neuen Akzent. Auf seinem kommenden Album, das für den 17. November 2017 angekündigt und bereits jetzt vorbestellbar ist, spielt er stimmungsvolle Klavierwerke von Claude Debussy. Darunter Images I und II sowie die berühmte Suite Bergamasque mit dem Klassiker Clair de lune. Cho liebt die französische Kultur. Er lebt seit fünf Jahren in Paris. Die pulsierende Kulturmetropole, die auch zu Chopins Wirkungsstätten zählte, biete, so Cho, tiefe "Einblicke in die Atmosphäre und Farbe von Debussys Musik".