Klassik Newsletter

Sie wollen immer aktuell informiert sein? Unser Newsletterservice versorgt Sie wöchentlich mit allem zum Thema klassische Musik.

OK

Nichts verpassen

Nutzen Sie KlassikAkzente Online auch wenn Sie nicht auf unserer Seite sind:
Social Networks:

Artikel

23.08.2017
Daniil Trifonov

Chopin schwelgerisch – Zweiter Vorabtrack des neuen Albums von Daniil Trifonov

Der Countdown läuft. Am 6. Oktober 2017 erscheint das neue Album von Daniil Trifonov. Jetzt kommt ein weiterer Vorabtrack heraus, der in schwelgerischer Manier Lust macht auf das heiß ersehnte Album.

Daniil Trifonov, Chopin schwelgerisch – Zweiter Vorabtrack des neuen Albums von Daniil Trifonov © Dario Acosta / DG Daniil Trifonov

Die Spannung steigt. Wie spielt Daniil Trifonov heute Chopin? Wie wirkt sich seine rasante Entwicklung der zurückliegenden Jahre auf den großen romantischen Komponisten aus, den Trifonov seit seiner frühesten Kindheit verehrt? Seine Interpretation des dritten Satzes von Chopins Klavierkonzert Nr. 2 in f-Moll, op. 21, eingespielt mit dem Mahler Chamber Orchestra unter der Leitung von Mikail Pletnev, ist seit dem 4. August als Vorabtrack verfügbar, auf Spotify und AppleMusic zum Streamen und auf iTunes zum Download. 

Das Fantaisie-Impromptu: Neuer Vorabtrack von Daniil Trifonov

Jetzt erscheint ein weiterer Vorabtrack. Diesmal ist Daniil Trifonov solo zu erleben. Er spielt das Fantaisie-Impromptu in cis-Moll, op. post. 66, eines der bekanntesten Werke von Frédéric Chopin, das die Hörerinnen und Hörer in sanften Wellenbewegungen träumerisch umschmeichelt, passagenweise aber auch heftig mitreißt. Man darf gespannt sein, wie Daniil Trifonov Leidenschaft und Eleganz, wilde und lyrische Momente miteinander in Einklang bringt. 

Tribute an Chopin: Grieg, Mompou, Schumann, Tschaikowsky und Barber

Daniil Trifonov nähert sich Chopin auf seinem neuen Album von zwei Seiten. Einerseits interpretiert er bedeutende Werke des polnischen Komponisten, darunter als Welt-Ersteinspielungen Chopins Klavierkonzerte in Mikhail Pletnevs neuer Orchestrierung. Andererseits widmet er sich Arbeiten großer Komponisten der Romantik und des 20. Jahrhunderts, die Spuren von Chopins Klavierkunst aufweisen. "Chopins Genialität zeigt sich noch deutlicher", so Daniil Trifonov, "wenn man ihn im Zusammenhang mit anderen sieht."