Klassik Newsletter

Sie wollen immer aktuell informiert sein? Unser Newsletterservice versorgt Sie wöchentlich mit allem zum Thema klassische Musik.

OK

Nichts verpassen

Nutzen Sie KlassikAkzente Online auch wenn Sie nicht auf unserer Seite sind:
Social Networks:

Artikel

04.05.2017
Emerson String Quartet

Elektrisierendes Spektrum - Das Emerson String Quartet interpretiert Britten und Purcell

Anlässlich seines 40. Jubiläums lotet das amerikanische Streichquartett mit Werken von Purcell und Britten das vielsaitige Spannungsfeld vom Barock bis ins 20. Jahrhunderts aus.

Emerson String Quartet, Elektrisierendes Spektrum - Das Emerson String Quartet interpretiert Britten und Purcell © Mitch Jenkins / DG Emerson String Quartet

Das amerikanische Emerson String Quartet hat seit seiner Gründung 1976 in New York einen festen Platz auf dem Olymp der international erfolgreichen Streichquartette. Mit dem Album "Chaconnes and Fantasias: Music of Britten and Purcell", das zum 40jährigen Bestehen beim US-Label Decca Gold erscheint, stellt das Ensemble eine Sammlung beeindruckender Aufnahmen vor - die ersten in der Besetzung mit Paul Watkins am Cello, der seit 2013 Mitglied des Ensembles ist.

Großes Spektrum

Das Repertoire für Streichquartett ist riesig und steckt voller Kontraste und Farben. Mit dem neuen Album wendet sich das amerikanische Emerson String Quartet zwei britischen Komponisten zu, die durch ihre individuelle künstlerische Ausdruckskraft ihre jeweilige Epoche stark geprägt haben. Beim Hören vergisst man zwischendurch fast, dass die Werke drei Jahrhunderte umspannen, weil sie sich in der intensiven Dichte und Eindringlichkeit doch immer wieder ganz nah sind und ein elektrisierendes Spannungsfeld musikalischer Erzählkunst kreieren.

Hommage an Purcell

Benjamin Britten hat in seinen eigenen Kompositionen immer wieder seine Verehrung für Henry Purcell zum Ausdruck gebracht. Das Finale seines zweiten Streichquartetts aus dem Jahr 1936 baut unmittelbar auf Purcells g-Moll Chaconne von 1680 auf. Auf dem Album kann man beide Stücke in voller Länge hören und miterleben, wie das Emerson String Quartet sich den stilistischen und kompositorischen Handschriften der beiden Komponisten annähert. Das dritte Streichquartett von Benjamin Britten und die vier Fantasien Nr. 6, 8, 10 und 11 von Henry Purcell verdichten das komplexe Bild der Musiker und ihrer Zeit.

Klangliche Wandlungsfähigkeit

Ob mit barocker Transparenz à la Purcell, oder mit der klanglichen Vielschichtigkeit von Benjamin Britten - das Emerson String Quartet präsentiert sich auf dem Album als sensibler und wandlungsfähiger Klangkörper, der dem Charakter der Werke mit perfekter Präzision und musikalischem Feinsinn zum Leben erweckt und durch die differenzierten Klangfarben überzeugende Interpretationen mit beeindruckender Tiefenschärfe entstehen lässt.

Mit der Veröffentlichung des Albums "Chaconnes and Fantasias: Music of Britten and Purcell" am 5. Mai 2017 in Deutschland zelebriert das amerikanische Label Decca Gold nicht nur das 40-jährige Bestehen des preisgekrönten Streichquartetts sondern auch seine Rückkehr zu Universal Music.