Klassik Newsletter

Sie wollen immer aktuell informiert sein? Unser Newsletterservice versorgt Sie wöchentlich mit allem zum Thema klassische Musik.

OK

Nichts verpassen

Nutzen Sie KlassikAkzente Online auch wenn Sie nicht auf unserer Seite sind:
Social Networks:

Artikel

18.01.2017
Max Richter

"Modular astronomy" - weiterer Track von Max Richters kommendem Album

Die Spannung steigt. Am 27. Januar kommt das neue Album von Max Richter auf den Markt. Jetzt erscheint mit "Modular astronomy" ein weiterer phantastischer Vorabtrack zum Download und Streaming.

Max Richter, Modular astronomy - weiterer Track von Max Richters kommendem Album © Yulia Mahr Max Richter

Vor großen Gefühlen hat dieser Mann keine Angst. Max Richter gehört zu den Avantgarde-Komponisten, die nicht um jeden Preis schräg klingen müssen. Wenn ihn zarte, innige Stimmungen umwehen, dann gibt er diesem Wunsch genauso nach, wie er mit seinen elektronisch-sphärischen Klanglandschaften impulsive Neigungen Ausdruck verschafft. Max Richter spielt mühelos auf der Klaviatur seelischer Regungen, und mit dieser außerordentlichen Gabe ist er auf seinem neuen Album der englischen Dichterin Virginia Woolf auf der Spur.

Neuer Vorabtrack: "Modular astronomy"

Wie dies klingt, davon konnten sich die Vorbesteller seines Albums schon mit "In the garden" einen ersten Eindruck verschaffen. Das träumerisch-schwelgende Stück brachte eindrucksvoll zur Geltung, wie einfühlsam und respektvoll der Komponist in das komplexe Seelenleben der leidenschaftlichen Schriftstellerin eingedrungen ist. Mit "Modular astronomy" erscheint jetzt ein weiterer Vorabtrack zum Download und Streaming, der ab 20. Januar verfügbar ist.         

Kinoübertragung: Das Ballett "Woolf Works"

Mit großer Spannung wird unterdessen die Kinoübertragung von "Woolf Works" am 8. Februar erwartet. Das Ballett von Wayne McGregor, zu dem Richter die auf seinem neuen Album zu hörende Musik beisteuerte, fand ein enormes internationales Echo. Das Bühnenereignis im Royal Opera House von London wurde als "beste klassische Choreographie" (National Dance Awards) und "bewegendes Erlebnis" (The Observer) gefeiert. Umso gespannter darf man sein, wie sich die Musik Max Richters zu der tänzerischen Verkörperung von Virginia Woolf fügt.