Klassik Newsletter

Sie wollen immer aktuell informiert sein? Unser Newsletterservice versorgt Sie wöchentlich mit allem zum Thema klassische Musik.

OK

Nichts verpassen

Nutzen Sie KlassikAkzente Online auch wenn Sie nicht auf unserer Seite sind:
Social Networks:

Artikel

30.11.2016
Gustavo Dudamel

Pictures At An Exhibition - zauberhafter Bilderkosmos mit Gustavo Dudamel

Die Wiener Philharmoniker widmen sich auf ihrem neuen Album unter Leitung von Gustavo Dudamel farbenreich und packend russischer Meisterwerke.

Gustavo Dudamel, Pictures At An Exhibition - zauberhafter Bilderkosmos mit Gustavo Dudamel © Vern Evans Gustavo Dudamel

Musik kann Bilder im Kopf entstehen lassen, sie kann mit Klängen malen und mit Rhythmen zeichnen. Bei kaum einem Werk wird dies plastischer erfahrbar als bei den "Bildern einer Ausstellung" von Modest Mussorgsky, die als imposantes musikalisches Meisterwerk gleichsam eine ganze Galerie in Töne fassen. Bei Deutsche Grammophon erscheint nun eine bemerkenswerte Einspielung dieses eindrucksvollen Werks, wobei mit den Wiener Philharmonikern unter der Leitung von Gustavo Dudamel ein ebenso geschliffener wie homogener Klangkörper musiziert, der das Stück mit Verve und tiefer Musikalität durchdringt.

"Bilder einer Ausstellung" faszinieren als kontrastreiche Programmmusik

Die "Bilder einer Ausstellung" wurden von Modest Mussorgsky im Jahr 1874 komponiert und widmeten sich verschiedenen Gemälden und Zeichnungen, die der Komponist auf einer Gedächtnisausstellung in Erinnerung an seinen Freund, den Maler Viktor Hartmann, gesehen hatte. Mussorgsky vertonte diese Impressionen für Klavier und schuf damit ein wahres Musterbeispiel an Programmmusik, wobei nicht zur Gänze feststeht, ob es sämtliche Bilder wirklich gab oder sie teils nur im Kopf Mussorgskys geschaffen wurden. In jedem Fall fand das Werk zahlreiche Nachahmer und wurde etliche Male auch für Orchester bearbeitet. Die bekannteste dieser Fassungen ist jene von Maurice Ravel, die auch auf dem neuen Album vielgestaltig im Zentrum steht. Da tänzelt verstohlen und linkisch der Gnom, da tollen in den Tuillerien die Kinder herum, raunen düster die Katakomben und öffnet sich schließlich machtvoll und imposant das große Tor von Kiew.

Reizvoll ergänzt werden die kontrastreichen "Bilder einer Ausstellung" durch Mussorgskys Stück "Die Nacht auf dem kahlen Berge", der eindringlich ausgestalteten und stimmungsvollen musikalischen Darstellung eines Hexensabbats, sowie durch den berühmten Walzer aus Tschaikowskis Ballettmusik "Der Schwanensee". So findet sich auf dem Album ein ausschließlich russisches und ausgesprochen stimmungsvolles Programm.

Bilderreich, packend und dicht: Dudamel fasziniert mit unmittelbarer Interpretation

Die Wiener Philharmoniker setzten die starken musikalischen Bilder klangmalerisch und ausdrucksstark in Szene. Gustavo Dudamel verbindet mit den Philharmonikern bereits eine langjährige Beziehung und die Vertrautheit und Intensität der Zusammenarbeit spiegeln sich in einer besonders dichten und hingebungsvollen Interpretation. Mit sattem Grundton, strömend, warm und dicht schaffen die Philharmoniker wahre Klanggemälde und erwecken die Stücke Mussorgskys farbenreich und imposant zum Leben. Unter dem impulsstarken und stringenten Dirigat Dudamels entwickelt sich so ein intensives Hörerlebnis, das unmittelbar und hoch musikalisch in den Bann zu ziehen vermag.

Vom Konzertsaal hinaus in die Welt: Brücken bauen mit Musik

Die Aufnahme der Wiener Philharmoniker entstand in intensiver Zusammenarbeit mit der Organisation Superar, die ihren Sitz im 10. Bezirk der Stadt Wien hat und in diesem ethnisch wie kulturell heterogenen Quartier kostenlosen Musikunterricht für etwa 900 Kinder im Alter von 5 bis 16 Jahren anbietet. Im Zuge der Aufnahme haben sich die Kinder mit Mussorgskys farbenreichem Werk auseinandergesetzt, sie sind mit ihren Instrumenten auf die Straßen der Großstadt gegangen und haben schließlich eine Fotoausstellung präsentiert. "Musik kann ein Mittel sein, um Gemeinschaft, Hoffnung und Schönheit zu erleben" so Gustavo Dudamel. Mit der neuen Aufnahme ist dies auf beeindruckende Art und Weise gelungen.