Klassik Newsletter

Sie wollen immer aktuell informiert sein? Unser Newsletterservice versorgt Sie wöchentlich mit allem zum Thema klassische Musik.

OK

Nichts verpassen

Nutzen Sie KlassikAkzente Online auch wenn Sie nicht auf unserer Seite sind:
Social Networks:

Artikel

21.11.2016
Alexandre Desplat

Vorhang auf: Diese Woche kommt "Florence Foster Jenkins" in die deutschen Kinos

Der amüsante Film über die exzentrische, amerikanische Sopranistin Florence Foster Jenkins ist die perfekte Medizin gegen Novembertristesse.

Alexandre Desplat, Vorhang auf: Diese Woche kommt Florence Foster Jenkins  in die deutschen Kinos © Nick Wall / Pathé UK Meryl Streep, Simon Helberg

Im Mittelpunkt des charmanten und farbenprächtigen Kinofilms von Stephen Frears steht die Sängerin Florence Foster Jenkins, die bis 1944 in Philadelphia und New York gelebt hat und mit unerschütterlichem Selbstbewusstsein durch ihre musikalisch miserablen Auftritte in der Konzertwelt für Furore sorgte. Auf der Kinoleinwand spielt Meryl Streep die Hauptrolle und leiht der schrulligsten und schlechtesten Opernsängerin aller Zeiten mit vollem Körpereinsatz und komödiantischen Fingerspitzengefühl ihre Stimme.

Die russische Sopranistin Aida Garifullina hingegen muss sich nicht verstellen und überzeugt in einem Gastauftritt als erfolgreiche Opernsängerin Lily Pons mit der "Glöckchen-Arie" aus Léo Delibes Oper "Lakmé".

Den Soundtrack zum Kinofilm hat der französischen Komponist Alexandre Desplat geschaffen, der die kurzweilige Geschichte mit vielen musikalischen Farben bereichert.

>> "Florence Foster Jenkins" startet am 24. November 2016 in den deutschen Kinos.