Klassik Newsletter

Sie wollen immer aktuell informiert sein? Unser Newsletterservice versorgt Sie wöchentlich mit allem zum Thema klassische Musik.

OK

Nichts verpassen

Nutzen Sie KlassikAkzente Online auch wenn Sie nicht auf unserer Seite sind:
Social Networks:

Artikel

19.10.2016
Maurizio Pollini

Jahrhundertpianist – Umfassende Meisteredition von Maurizio Pollini

Er gehört zur absoluten Weltspitze der zeitgenössischen Pianisten. Jetzt veröffentlicht Deutsche Grammophon erstmals eine Edition, die das Gesamtschaffen Maurizio Pollinis bündelt: 55 CDs und drei Bonus-DVDs in einer prächtigen Ausgabe.

Maurizio Pollini, Jahrhundertpianist – Umfassende Meisteredition von Maurizio Pollini © DG Maurizio Pollini

Wenn man bedenkt, was dieser Mann erreicht hat, dann mutet es beinahe seltsam an, wie bescheiden er dabei geblieben ist. Maurizio Pollini ist ein Sympathieträger par excellence. Wo er auch hinkommt, seine menschliche Wärme, seine weltläufige Eleganz und sein stupendes Wissen lösen umgehend Bewunderung aus. Dabei hängen seine einnehmende Erscheinung als Person und seine Klasse am Klavier miteinander zusammen.

Denn so wie der Maestro seine Freunde, sein Publikum weltweit und die Fachpresse charismatisch in Bann zu ziehen versteht, so spielt er auch Klavier: warmherzig, gefühlvoll, ehrlich und verletzlich. Bei Maurizio Pollini ist nichts Show. Alles ist echt. Alles kommt aus wahrer Begeisterung, aus Leidenschaft für die Musik und Zuneigung zu den Menschen.

Beeindruckende Diskographie: Seit 1971 bei Deutsche Grammophon

Dass sich diese feine menschliche Charakterbildung mit musikalischer Meisterschaft verbindet, ist der eigentliche Glücksfall, der Maurizio Pollini zu einer absoluten Ausnahmeerscheinung macht. Pollini hat nie großes Aufhebens um seine musikalische Genialität gemacht. Er ist auf dem Boden geblieben. Im Mittelpunkt des Interesses zu stehen, wäre ihm albern vorgekommen. Es ging ihm stets um die Musik, um nichts anderes, und mit dieser Haltung hat er eine pianistische Klasse erreicht, die seinesgleichen sucht.

Doch bei aller Zurückhaltung: Es wird Zeit, Bilanz zu ziehen und das Gesamtwerk des Meisterpianisten in den Blick zu nehmen. Maurizio Pollini ist seit 1971 bei Deutsche Grammophon, und in diesem Zeitraum ist eine vielseitige, an Referenzaufnahmen reiche Diskographie entstanden, die nach einer umfassenden Edition verlangt. Hinzu kommt, dass der italienische Grandseigneur auf seinen 75. Geburtstag am 5. Januar 2017 vorausblickt.

Im Vorausblick auf den 75. Geburtstag: Eine prächtige Jubiläumsedition

Das Gelblabel hat die Gunst der Stunde genutzt und schenkt dem italienischen Pianisten und allen Liebhabern leidenschaftlicher Klaviermusik jetzt erstmals eine Pollini-Gesamtausgabe, die alle Aufnahmen enthält, die Maurizio Pollini für Deutsche Grammophon getätigt hat. "Maurizio Pollini – Complete Recordings on Deutsche Grammophon" enthält 55 CDs und 3 Bonus-DVDs. Die luxuriöse Ausgabe umfasst barockes, klassisches, romantisches, spätromantisches und modernes Repertoire.

Die Hörerinnen und Hörer dürfen sich auf das zartfühlend interpretierte Wohltemperierte Klavier von Bach freuen, auf einen mit leidenschaftlicher Inbrunst eingespielten, vollständigen Zyklus von Beethovens Klaviersonaten, auf Pollinis legendäre Chopin-Interpretationen und auf neuere Töne von Avantgardisten wie Boulez, Nono, Schönberg, Strawinsky oder Webern. Mit Prokofieffs drittem Klavierkonzert (NHK Symphony Orchestra/Maxim Schostakowitsch) wartet die Ausgabe schließlich noch mit einer Welterstveröffentlichung auf.

Kurz: eine faszinierende Reise durch die europäische Musikgeschichte, die sowohl für eingefleischte Klavierliebhaber als auch für Newcomer interessant sein dürfte. Die Klangvielfalt ist jedenfalls beeindruckend. Man spürt allenthalben das große Gefühl, das Pollini in sein Klavierspiel legt. Von der eindrucksvollen Persönlichkeit, die dahinter steht, zeugen die Bonus-DVDs, allen voran Bruno Monsaingeons Künstlerportrait De main de maître (2015). Das 200-seitige Booklet rundet die Edition gelungen ab. Die zahlreichen Fotos und der kurzweilige Essay von Pollinis langjährigem Wegbegleiter Paolo Petazzi lassen die Person des Künstlers greifbar werden.