Klassik Newsletter

Sie wollen immer aktuell informiert sein? Unser Newsletterservice versorgt Sie wöchentlich mit allem zum Thema klassische Musik.

OK

Nichts verpassen

Nutzen Sie KlassikAkzente Online auch wenn Sie nicht auf unserer Seite sind:
Social Networks:

Artikel

07.07.2016
Virtuoso

Virtuose Sammlung - Die Reihe VIRTUOSO präsentiert sechs neue Alben

Am 8. Juli öffnen sechs neue Alben der erfolgreichen Reihe wieder den Horizont für viele weitere virtuose Musikerlebnisse. Mit dabei sind renommierte Künstler wie Martha Argerich, Dietrich Fischer-Dieskau und das London Symphony Orchestra.

Virtuoso, Virtuose Sammlung - Die Reihe VIRTUOSO präsentiert sechs neue Alben © Decca/DG Virtuoso

Wenn eine neue Ausgabe der Reihe Virtuoso ansteht, fühlt man sich auch Anfang Juli ein bisschen nach Weihnachten. Ob mit den Klängen eines einzelnen Solocellos oder durch großes sinfonisches Brausen, ob mit Musik des Barock oder mit Kompositionen des 20. Jahrhunderts: Auf nunmehr 170 Alben ermöglicht die vielseitige Reihe Virtuoso anhand von ausgewählten Einspielungen exzellenter Künstler aus dem Hause Decca und Deutsche Grammophon einen spannenden Überblick quer durch alle musikalischen Stile und Epochen. Und es bleibt nicht beim Hören, denn alle Alben beinhalten Begleithefte, die mit reichhaltigen Hintergrundinformationen über den Kontext der Werke und die namhaften Orchester und Solisten ausgestattet sind. Damit ist Virtuoso die optimale Reihe für Neulinge der Klassikszene und alle Liebhaber hochwertiger Aufnahmen, die ihr musikalisches Wissen noch vertiefen möchten.

Pure Kunst

Unvergesslich sind die Einspielungen der Lieder Franz Schuberts von Dietrich Fischer-Dieskau und Gerald Moore, darunter "Du bist die Ruh'" oder "Sah ein Knab' ein Röslein steh'n", in denen sich die warme Baritonstimme von Dietrich Fischer-Dieskau wunderbar entfalten kann. Das Album "Piano Daydreams" hält, was der Titel verspricht. Große Pianisten wie Lang Lang, Martha Argerich, Daniel Barenboim oder Yundi interpretieren Ohrwürmer und kleinformatige Kostbarkeiten der Solo-Klavierliteratur wie Claude Debussys "Clair de Lune", Ludwig van Beethovens "Mondscheinsonate" oder den "Liebestraum" von Franz Liszt. Auch das Doppelalbum mit allen sechs Solo-Suiten für Violoncello von Johann Sebastian Bach stellt den Reiz unter Beweis, den die Konzentration auf ein einzelnes Instrument haben kann. Der amerikanische Cellist Lynn Harrell füllt Bachs Kompositionen mit Leben und begeistert mit den unzähligen klanglichen Facetten, die er seinem Cello entlocken kann.

Skandinavischer Klangzauber

Die Sinfonien Nr. 1 in e-Moll op. 39 und Nr. 6 in d-Moll op.104 umspannen die Schaffenszeit von Jean Sibelius zwischen 1898 und 1923. Die Göteborger Symphoniker haben unter der Leitung des estnischen Dirigenten Neeme Järvi ein komplexes Bild der einzigartigen sinfonischen Sprache des finnischen Komponisten geschaffen, das von den vielschichtigen Klangfarben, dynamischen Nuancen und großen Spannungsbögen geprägt ist, die die Musik von Jean Sibelius ausmachen.

Britische Spielfreude

Das London Symphony Orchestra kann man in dieser Ausgabe gleich mit mehreren Einspielungen erleben. Einmal unter der Leitung von Stanley Black mit den berühmten Ballett-Suiten "Gayaneh" und "Spartakus" sowie der Schauspielmusik "Maskerade" aus der Feder des armenischen Komponisten Aram Katschaturjan. Zum anderen auf einem Album mit Musik von Benjamin Britten. Unter der Leitung des Komponisten höchstpersönlich, spielt das renommierte britische Orchester The Young Person's Guide to the Orchestra, op.34. Aufnahmen von Brittens "Simple Symphony", op.4. Die "Variations on a theme of Frank Bridge", op.10"mit dem English Chamber Orchestra und die "Four Sea Interludes" mit dem Orchestra of the Royal Opera House Covent Garden runden das Britten-Album formvollendet ab.