Klassik Newsletter

Sie wollen immer aktuell informiert sein? Unser Newsletterservice versorgt Sie wöchentlich mit allem zum Thema klassische Musik.

OK

Nichts verpassen

Nutzen Sie KlassikAkzente Online auch wenn Sie nicht auf unserer Seite sind:
Social Networks:

Artikel

24.05.2016
Anna Netrebko

Jubelstürme & Blumenwürfe: Anna Netrebko und Piotr Beczala überzeugen mit einem glänzenden Wagner-Debüt an der Semperoper

Voller Spannung wurde Anna Netrebkos Wagner-Debüt in Dresden erwartet. Am 19. Mai war es soweit: Die Star-Sopranistin begeisterte an der Seite von Piotr Beczala das Publikum als energiegeladene Elsa in Wagners "Lohengrin".

Anna Netrebko, Jubelstürme & Blumenwürfe: Anna Netrebko und Piotr Beczala überzeugen mit einem glänzenden Wagner-Debüt an der Semperoper © Daniel Koch Anna Netrebko, Piotr Beczala

Richard Wagners Elsa von Brabant ist eine Powerfrau, die mit Anna Netrebko zweifellos eine glänzende neue Besetzung gefunden hat. Mühelos sang die russische Sopranistin in ihrer Wagner-Premiere am vergangenen Donnerstag, den 19. Mai 2016, in der Dresdner Semperoper über Chöre und Orchester hinweg und beeindruckte mit großem dramatischen Potential und präziser Textsicherheit.

Der polnische Tenor und ebenfalls Wagner-Novize Piotr Beczała stand Anna Netrebko als klangschöner Lohengrin an Ausdrucksstärke in nichts nach und meisterte das erste große Wagner-Abenteuer Seite an Seite mit der Sopranistin mit viel Präsenz und Überzeugungskraft. Das Publikum war begeistert und auch Christian Thielemann, Chefdirigent der Sächsischen Staatskapelle Dresden, zeigte sich rundum zufrieden: "Die Sänger, die auf der Bühne stehen, haben Weltniveau!"
Nach der gelungenen Premiere kann man Anna Netrebko nun noch an drei weiteren Abenden als Elsa von Brabant erleben. "Ich habe lange nicht geglaubt, dass ich Wagner singen könnte. Aber die Rolle der Elsa ist jetzt mein Ein und Alles", verrät sie beglückt. Wer den fulminanten Einstand der Sängerin ins deutsche dramatische Fach live verpasst hat, wird sich also in der Zukunft sicherlich auf weitere Expeditionen ins Wagner-Universum freuen können.