Klassik Newsletter

Sie wollen immer aktuell informiert sein? Unser Newsletterservice versorgt Sie wöchentlich mit allem zum Thema klassische Musik.

OK

Nichts verpassen

Nutzen Sie KlassikAkzente Online auch wenn Sie nicht auf unserer Seite sind:
Social Networks:

Artikel

24.03.2016
Klassik zu Ostern

Musikalischer Osterspaziergang: Die schönsten Alben für das Osterfest

Ostern steht vor der Tür und mit dem ersten zaghaften Frühlingslüftchen weht auch die schönste Festtagsmusik durchs Wohnzimmer.

Klassik zu Ostern, Musikalischer Osterspaziergang: Die schönsten Alben für das Osterfest © Flickr / Philippflenker, Nana B Agyei, Creative Commons Ostermusik

So bunt wie die Ostereier im Osternest, ist auch das Repertoire, das sich auf den musikalisch vielfarbigen Alben von Deutsche Grammophon und Decca offenbart. Mit Werken von Bach, Händel, Monteverdi, Mozart, Mahler, Schubert und Chopin kann man musikalische Überraschungen aus vielen verschiedenen Epochen erleben, alte Hörgewohnheiten auffrischen und die Zeit rund um das Osterfest mit Leib und Seele genießen.

Barocke Inspirationen

Das zweite Soloalbum der Sopranistin Julia Lezhneva ist Georg Friedrich Händels Schaffenszeit in Italien gewidmet. Gemeinsam mit dem Ensemble Il Giardino Armonico hat die junge Künstlerin eine Reihe von Arien aufgenommen, die jede Menge italienische Lebensfreude versprühen.

Auch der britische Cembalist und Dirigent Christopher Hogwood war ein großer Verehrer von Händels kompositorischer Kreativität. 1980 hat er gemeinsam mit seinem Kammerorchester Academy of Ancient Music Händels "Messias" mit einer erfrischenden Aufnahme einer rekonstruierten Fassung des Oratoriums gewürdigt. Eine Referenzaufnahme.

Nach ihrem gefeierten Vivaldi-Album hat sich die tschechische Mezzosopranistin Magdalena Kožená mit barocken Arien aus der Feder von Claudio Monteverdi auseinander gesetzt und stürzt sich mit hörbarer Freude in das neue musikalische Abenteuer. Allein und im Duett mit der Sopranistin Anna Prohaska schwingt sie sich dabei zu luftig-leichten Höhenflügen auf.

Der britische Dirigent John Eliot Gardiner ist ein Urgestein der historisch-kritischen Aufführungspraxis und lotet seit 1964 gemeinsam mit dem Monteverdi Choir und dem Monteverdi Orchestra das Spektrum von Alter Musik bis hin zu Bach und Händel aus. Eine umfangreiche CD-Box fasst auf Tonträgern 35 Kantaten, die "Passionen" und kurzweilige Vokalwerke zusammen.

Meisterhafte Vielseitigkeit

Wer Abwechslung mag, wird sich über die gut durchdachten Sampler freuen, auf denen unter dem Titel "100 Meisterwerke" oder "Reisen sie entspannt" eine Fülle Höhepunkte der Klassik von Bach bis Chopin und von Mozart bis Mahler versammelt sind, mit denen man sich die österlichen Urlaubstage und den dazugehörigen Reisetrubel musikalisch versüßen kann.
Im Mittelpunkt stehen dabei unter anderem die besten internationalen Klaviersolisten unserer Zeit wie Alice Sara Ott, Jan Lisiecki, Lang Lang, Pascal Rogé, Nelson Freire und Pianistenlegenden wie Tamás Vasáry und Wilhelm Kempff, die exzellente Klaviermusik quer durch die Jahrhunderte präsentieren.

Wunderbarer Wunderlich

Er gilt zurecht als einer der größten Tenöre aller Zeiten und wenn man seine Stimme hört, bekommt man unweigerlich Frühlingsgefühle. In berühmten Werken wie Schumanns "Dichterliebe" oder Schuberts Zyklus "Die schöne Müllerin" kommt Fritz Wunderlichs warme Stimme besonders schön zum Ausdruck. Auf CD waren diese sensationellen Aufnahmen schon länger erhältlich, jetzt gibt es sie endlich auch auf Vinyl.

Am 17. September 2016 jährt sich der Todestag von Fritz Wunderlich zum 50. Mal und die Deutsche Grammophon wird dem Tenor zu diesem Anlass im Laufe des Jahres mit einer Fülle von Veröffentlichungen - darunter sämtlichen Studioaufnahmen, die im Laufe vieler Jahrzehnte für das gelbe Label entstanden sind - huldigen.

Singende Oboe

Mit seiner "Hommage an Bach", in der er 2015 zu Johann Sebastian Bachs 330. Geburtstag verschiedene Oboenkonzerte und spannende Transkriptionen aufleben ließ, bringt Albrecht Mayer seine Oboe zum Singen. In Werken wie "Ich ruf’ zu dir, Herr Jesu Christ" oder dem Konzert für Cembalo und Orchester A-Dur kann man ganz unterschiedliche Facetten von Bachs kompositorischem Schaffen entdecken. "Bach hat die Oboe offenkundig über alle Maßen geliebt", sagt Albrecht Mayer. Das kann man hören.