Klassik Newsletter

Sie wollen immer aktuell informiert sein? Unser Newsletterservice versorgt Sie wöchentlich mit allem zum Thema klassische Musik.

OK

Nichts verpassen

Nutzen Sie KlassikAkzente Online auch wenn Sie nicht auf unserer Seite sind:
Social Networks:

Artikel

21.01.2016

Neues Album und neue Aufgabe - Nik Bärtsch reaktiviert seine alte Band Mobile

Der Schweizer Pianist Nik Bärtsch wird in Kürze nicht nur ein neues Album mit Mobile veröffentlichen, sondern auch eine neue Tätigkeit in London antreten.

Nik Bärtsch's Mobile, Neues Album und neue Aufgabe - Nik Bärtsch reaktiviert seine alte Band Mobile © by Marc Wetli / ECM Records Nik Bärtsch

Als "furchtlosen Kreativen" bezeichnet Simon Purcell, der Leiter der Jazzabteilung des Trinity Laban Conservatoire (vormals Trinity College of Music) den Schweizer Pianisten und Komponisten Nik Bärtsch. Deshalb holt er ihn nun für 18 Monate an das renommierte Londoner Konservatorium, damit er den Studenten dort Workshops und Meisterklassen geben kann. "Nik Bärtsch wird von Neugier und Fortschrittlichkeit angetrieben", meint Purcell, "und das sind Eigenschaften, die die Kernkompetenzen ergänzen, die wir hier am Trinity Laban vermitteln. Ich glaube, er verkörpert bereits, was wir noch anstreben."

Am 4. März 2016 erscheint als CD und Doppel-LP endlich auch ein neues Album des "furchtlosen Kreativen".  Auf "Continuum" wird Bärtsch erstmals seit gut anderthalb Jahrzehnten wieder mit seiner ursprünglichen Band Mobile zu hören sein (deren Besetzung sich mit dem aktuellen Lineup von Ronin überschneidet). Das 1997 formierte akustische Quartett, das auf "Continuum" teilweise durch ein Streichquintett zum Kammerensemble erweitert wird, ist die Quelle der Ästhetik von Bärtschs ritueller Musikhaltung. Eine Haltung, die neben der Beschäftigung mit Konzepten der Reduktion und Repetition auch durch Bärtschs Faszination für die japanische Kultur geformt wurde. Musikalische Texturen aus Jazz, Funk, Neuer Musik, Minimalismus wie auch ritueller und sakraler Musik werden organisch verflochten und zu zeremoniell strukturierten Energien gebündelt. Dabei geht es den Akteuren nicht um das Spektakel solofokussierter Virtuosität, sondern um das Ausloten eines energetischen Gruppenklangs.

Die Veröffentlichung des Albums wird durch umfangreiche Konzertaktivitäten in Europa und den USA begleitet.