Klassik Newsletter

Sie wollen immer aktuell informiert sein? Dann geben Sie im Feld unten Ihre E-Mail-Adresse ein. Unser Newsletterservice versorgt Sie wöchentlich mit allen Neuigkeiten zum Thema klassische Musik.

Mit dem Klick auf den Button „Ok“ willige ich darin ein, dass ich den Newsletter abonniere und meine personenbezogenen Daten zu diesem Zweck gemäß der Datenschutzerklärung verarbeitet werden.
OK

Nichts verpassen

Nutzen Sie KlassikAkzente Online auch wenn Sie nicht auf unserer Seite sind:
Social Networks:

Artikel

09.12.2015
Manfred Eicher

Grammy-Nominierung für Manfred Eicher

Manfred Eicher, Grammy-Nominierung für Manfred Eicher © ECM Records / Robert Lewis Manfred Eicher

Der ECM-Produzent Manfred Eicher ist für den Grammy nominiert. Er soll den Preis "Produzent des Jahres" in der Kategorie "Produktion, Klassik" erhalten. Eicher ist dafür bekannt, dass er seine Arbeit als Musikproduzent vor allem künstlerisch versteht. Der 1945 in Lindau geborene Musikproduzent, der als Kontrabassist bei den Berliner Philharmonikern spielte, bevor er im Jahre 1969 sein eigenes Label gründete, gestaltet den Aufnahmeprozess seiner Projekte stets aktiv mit und wurde für seine Arbeit bereits mehrfach ausgezeichnet.

Die diesjährige Nominierung für den Grammy, den Eicher bereits im Jahre 2002 gewann, ist bereits seine zehnte und wird mit folgenden ECM-Alben begründet:

Galina Ustvolskaya – Sonate für Violine & Klavier (Kammermusik der russischen Komponistin, interpretiert von Patricia Kopatchinskaja, Markus Hinterhäuser und Reto Bieri).    

Anna Gourari – Visions fugitives (Klavierwerke von Prokofiev, Medtner und Chopin).    

Wolfgang RihmEt Lux (Komposition für Vokalensemble und Streichquartett, interpretiert von Paul Van Nevel, dem Minguet Quartett und dem Huelgas Ensemble).    

Andras Schiff – Fortepiano (Doppel-Album mit Klavierwerken von Franz Schubert, gespielt auf einem 1820 gebauten Hammerflügel von Franz Brodman).    

Kate MooreDances and Canons (Klavierwerke der 1979 in England geborenen Komponistin, interpretiert von Saskia Lankhoorn).