Klassik Newsletter

Sie wollen immer aktuell informiert sein? Unser Newsletterservice versorgt Sie wöchentlich mit allem zum Thema klassische Musik.

OK

Nichts verpassen

Nutzen Sie KlassikAkzente Online auch wenn Sie nicht auf unserer Seite sind:
Social Networks:

Artikel

02.10.2015
ECM Sounds

Zwischen sakral und säkular: Das Gurdjieff Folk Instruments Ensemble spielt Kompositionen von Komitas

Der Armenier Levon Eskenian arrangierte Komitas' Werke für das Ensemble, das sie mit östlichen Volksmusikinstrumenten neu interpretiert.

ECM Sounds, Zwischen sakral und säkular: Das Gurdjieff Folk Instruments Ensemble spielt Kompositionen von Komitas © Garegin Aghabekyan/ECM Records Levon Eskenian

Auf ihrem zweiten ECM-Album "Komitas" widmen sich Levon Eskenian und die Musiker des Gurdjieff Folk Instruments Ensemble der Musik von Komitas Vardapet (1869-1935). Der Komponist, Musikethnologe, Arrangeur, Sänger und Priester Komitas  gilt allgemein als der Begründer der zeitgenössischen Musik Armeniens.

"Musik, ihre Formen und Rituale, haben die Macht uns entfernten Zivilisationen näher zu bringen", merkt Levon Eskenian im Begleittext zur CD an. "Armenien bietet einen besonderen Fall: eine sakrale Kultur, die in ihrer vollsten Blüte durch das Werk eines einzelnen Mannes erhalten und präsentiert wurde: den Musikpädagogen und Priester Soghomon Soghomonian, der unter seinem religiösen Namen Komitas bekannt ist, manchmal versehen mit dem Beititel Vardapet (Archimandrit)."

Komitas sammelte in seinem Leben Tausende von Volksliedern, sakralen Stücken und Instrumentalmelodien. In seinen eigenen Kompositionen reflektierte er diesen immensen Fundus und verknüpfte so in einzigartiger Weise die religiöse und weltliche Musik Armeniens. Die Arrangements, die Eskenian nun für das Gurdjieff Folk Instruments Ensemble schrieb, bringen die tiefen Wurzeln von Komitas Kompositionen wunderbar zum Vorschein.

"In seinen Kompositionen schaffte es Komitas, die armenische Modalität mit Aspekten der westlichen Klassiktradition zu kombinieren und dadurch praktische Modelle und eine theoretische Grundlage für die Entwicklung einer spezifisch armenischen klassischen Musik zu etablieren", erläutert Levon Eskenian. "Diese Aufnahme zeigt die Bandbreite seiner Leistung und offenbart auch einige seiner Methoden. Seine Vorgehensweise war, die interessantesten Varianten traditioneller Melodien und rhythmischer Muster auszuwählen, dabei aber immer dem ursprünglichen Stil und Geist treuzubleiben. Das erklärt auch teilweise den ungewöhnlichen Charakter seiner Klavierkompositionen. Um tiefer in die Musik und ihr Deutungspotenzial einzudringen, aber auch um die Klänge zu rekreieren, denen Komitas begegnete, wurden die Stücke hier für traditionelle armenische Instrumente arrangiert, ohne etwas an Komitas’ Strukturen und Details zu ändern."

Das armenische Gurdjieff Folk Instruments Ensemble wurde von dem Pianisten, Komponisten und Arrangeur Levon Eskenian ursprünglich nur gegründet, um die Arrangements der Pianomusik von G.I. Gurdjieff und seinem Adlatus Thomas de Hartmann "ethnographisch authentisch" zu spielen. Das 2012 bei ECM erschienene erste Album dieses Ensembles, "Music Of Georges I. Gurdjieff", erhielt zahlreiche internationale Auszeichnungen, darunter den Edison Award als Album des Jahres.