Klassik Newsletter

Sie wollen immer aktuell informiert sein? Dann geben Sie im Feld unten Ihre E-Mail-Adresse ein. Unser Newsletterservice versorgt Sie wöchentlich mit allen Neuigkeiten zum Thema klassische Musik.

Mit dem Klick auf den Button „Ok“ willige ich darin ein, dass ich den Newsletter abonniere und meine personenbezogenen Daten zu diesem Zweck gemäß der Datenschutzerklärung verarbeitet werden.
OK

Nichts verpassen

Nutzen Sie KlassikAkzente Online auch wenn Sie nicht auf unserer Seite sind:
Social Networks:

Artikel

04.03.2015
Hilary Hahn

Spannungsbogen - Hilary Hahn spielt Mozart & Vieuxtemps

Die Noten einer Komposition sind für Hilary Hahn wie eine Landkarte. Mit ihrem neuen Album lädt sie das Publikum zu einem Ausflug in die Klangwelt von Mozart und Vieuxtemps ein - und auf eine Reise in ihre eigene Vergangenheit.

Hilary Hahn, Spannungsbogen - Hilary Hahn spielt Mozart & Vieuxtemps © Benedict Mirow/NIGHTFROG Hilary Hahn

Gerade mal zehn Jahre alt war Hilary Hahn, als sie das fünfte Violinkonzert von Wolfgang Amadeus Mozart und das vierte Violinkonzert von Henri Vieuxtemps zum ersten Mal gespielt hat. 25 Jahre später sind die beiden Stücke zu Grundpfeilern im Konzertrepertoire der international erfolgreichen Geigerin geworden.

Mozart war selbst noch ein Teenager, als er seine fünf Violinkonzerte schrieb, seine Musik entfacht die Fantasie, die raffinierten Phrasen, die agile Interaktion zwischen Solistin und Orchester und die heitere Grundstimmung der Musik entwickeln einen unwiderstehlichen Charme. Das Konzert von Henri Vieuxtemps schlägt eine klangvolle Brücke vom klassischen zum romantischen Stil und strotzt vor Kreativität und Ausdruckskraft. Gemeinsam mit Paavo Järvi und der Deutschen Kammerphilharmonie hat Hilary Hahn die beiden ihr lange vertrauten Stücke nun eingespielt und offenbart mit dem neuen Album ihre tiefe persönliche Verbundenheit zu der Musik und ihre beeindruckende künstlerische Reife als außergewöhnliche Solistin.