Klassik Newsletter

Sie wollen immer aktuell informiert sein? Unser Newsletterservice versorgt Sie wöchentlich mit allem zum Thema klassische Musik.

OK

Nichts verpassen

Nutzen Sie KlassikAkzente Online auch wenn Sie nicht auf unserer Seite sind:
Social Networks:

Artikel

15.01.2015
Virtuoso

Virtuose Vielfalt - Neue Folgen aus der Reihe Virtuoso

In der Reihe "Virtuoso" präsentieren Decca und Deutsche Grammophon sechs neue Alben randvoll mit Musik aus vier Jahrhunderten. Von Scarlatti bis Schostakowitsch - diese Edition setzt auf höchste Qualität zum besten Preis.

Virtuoso, Sechs neue Folgen aus der Reihe Virtuoso Neue Folgen aus der Reihe Virtuoso im Januar 2015

Französischer Tasten-Charme

Seine Dolly Suite op. 56 für Klavier zu vier Händen schrieb der französische Komponist Gabriel Fauré zwischen 1894 bis 1897 für die junge Hélene Bardac, die den Spitznamen Dolly trug und die Tochter von seiner Geliebten, der Sängerin Emma Bardac war. Die sechs Stücke beschreiben musikalisch verschiedene kleine Momente aus Hélene Bardacs Kindheit. Die Schwestern Katia und Marielle Labèque hauchen den farbenfrohen Werken aus Gabriel Faurés kreativer Feder an den Tasten mit so sensibler Ausdruckskraft und leichtfüßigem Erzählwillen Leben ein, dass die unbeschwerten Kindheitsszenen förmlich vor dem inneren Auge Gestalt annehmen. Der französische Pianist Pascal Rogé ergänzt das Album mit einer Auswahl von Faurés Nocturnes, Barcarolles und Impromptus - appetitliche kleine Häppchen, die - so delikat und geschmackvoll gespielt - ein echter Ohrenschmaus sind.

Russische Opulenz, byzantinische Klangschönheit und tragische Momente

Dmitri Schostakowitsch achte Sinfonie entstand innerhalb weniger Tage während des Zweiten Weltkrieges im Jahr 1943 und gehört zu seinen drei "Kriegssinfonien", die das gewalttätige Grauen musikalisch widerspiegeln. Das fünfsätzige Werk präsentiert viele verschiedene Emotionen. Schostakowitsch erzählt mal düster und melancholisch, dann wieder lyrisch und zart oder mit beinahe brutaler Monotonie von Schmerz und Hoffnungslosigkeit während des Krieges. Das Concertgebouw Orchestra interpretiert das tiefgründige sinfonische Werk unter Bernard Haitink mit sattem Streicherklang und fein ausgestalteter Dynamik.
Die sechs Neuveröffentlichungen präsentieren noch eine weitere russische Komposition, nämlich Sergej Rachmaninovs so genannten "Vespers", das große Morgen- und Abendlob op. 37 für gemischten Chor a capella.
Die Uraufführung am 10. März 1915 in Moskau hat der russische Komponist selbst als „Stunde der glücklichsten Befriedigung" empfunden. Die russischen Kirchengesänge offenbahren den westlich geprägten Ohren einen Eintritt in eine gänzlich andere Welt: fremd, faszinierend und geheimnisvoll. Das liegt zum einen an den bedeutungsschweren Texten in altkirchenslawischer Sprache, zum anderen an dem byzantinischen Tonsystem, das ganz anderen harmonischen Gesetzen folgt als das in Westeuropa geläufige Dur-Moll-System. Der Petersburg Chamber Choir ist die perfekte Besetzung für Rachmaninovs außergewöhnliches Werk. Die Sänger interpretieren die geistlichen Choräle mit anrührender tiefempfundener Klangschönheit.

Der Österreicher Gustav Mahler war ein Zeitgenosse des dreizehn Jahre jüngeren russischen Komponisten Sergej Rachmaninov. Seine sechste Sinfonie entstand zwischen 1903 und 1904 in Wien und zeigt sich ebenfalls als äußerst tiefgründiges Werk mit eher tragischem Ductus - unruhige musikalische Gedankengänge, marschhafte Phrasen und choralartige Motive spinnen eine unheilvolle Atmosphäre. Das Sinfonieorchester des Bayerischen Rundfunks setzt Mahlers Musik unter der Leitung von Rafael Kubelík ausdrucksvoll in Szene. Kubelík wurde 1960 von der Internationalen Gustav Mahler Gesellschaft Wien mit der goldenen Mahler-Medaille ausgezeichnet, als er zu diesem Zeitpunkt als erster Dirigent für die Deutsche Grammophon mit einer Gesamteinspielung von Gustav Mahlers Sinfonien auf Schallplatte begann.

Deutsche Tänze und allerlei Cembaloklänge

Auf dem Weg durch die deutsche Barockmusik und die Epoche der Klassik kommt man unmöglich an Händel und Mozart vorbei. Und so ist es eine große Freude, dass die Komponisten auch jeweils mit einem Album in der Reihe Virtuoso vertreten sind. Händels heiterer "harmonischer Grobschmied" und Mozarts augenzwinkernder "musikalischer Spaß" sind reizvolle Kontraste zu den tiefschürfenden Kompositionen von Schostakowitsch, Rachmaninov und Mahler. Das Händelalbum präsentiert neben "Der harmonische Grobschmied" aus seiner fünften Suite einen illustren Mix von Kompositionen des 17. Jahrhunderts aus der Feder von Couperin, Bach, Rameau und Scarlatti, die von Trevor Pinnock am Cembalo mit gewohnter lässiger und detailreichem Einfallsreichtum zum Leben erweckt werden.
Mozarts Sextett "Ein musikalischer Spaß" KV522 wird umrahmt von dem Konzert für Flöte und Harfe KV 322 und mehreren Deutschen Tänzen voller Schwung und unvergleichlich charismatischem Mozart-Charme, den das Orpheus Chamber Orchestra mit hörbarer Spielfreude umsetzt.

Alles in allem sind die sechs Neuerscheinungen der Reihe VIRTUOSO glänzende musikalische Zeugnisse in Aufnahmen von höchster Qualität, die jede CD Sammlung enorm bereichern.