Klassik Newsletter

Sie wollen immer aktuell informiert sein? Unser Newsletterservice versorgt Sie wöchentlich mit allem zum Thema klassische Musik.

OK

Nichts verpassen

Nutzen Sie KlassikAkzente Online auch wenn Sie nicht auf unserer Seite sind:
Social Networks:

Artikel

16.12.2014
Klassik zu Weihnachten

Feierliche Hochstimmung – Klassiker zum Weihnachtsfest

Der Countdown läuft. Weihnachten steht kurz vor der Tür. Letzte Chance, den Blick noch einmal auf große Werke der klassischen Weihnachtsmusik zu richten.

Klassik zu Weihnachten, Feierliche Hochstimmung – Klassiker zum Weihnachtsfest © Harald Hoffmann / Deutsche Grammophon Magdalena Kozená

Mit nichts bringt man sich besser in Weihnachtsstimmung als mit feierlicher Musik. Doch welches sind die wahrhaft großen Werke der Weihnachtsmusik? Und auf welche Einspielungen ist Verlass? Hier eine kleine Auswahl absoluter Klassiker zum Weihnachtsfest:

Geburtsfreuden: Bachs Weihnachtsoratorium

Zu den beliebtesten Weihnachtsmusiken gehört seit Jahrhunderten das Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach. Das Werk ist eine ergreifende Willkommengeste des Christuskindes. Große Chöre säumen das Werk, und viele melodiöse Arien lassen die Weihnachtsbotschaft in einem feierlichen Lichte erscheinen. Riccardo Chaillys Veröffentlichung aus dem Jahre 2010 kann dabei als eine der schönsten und modernsten gelten. Aufgenommen mit dem Leipziger Gewandhausorchester und Dresdner Kammerchor, unter der Mitwirkung junger Sängergrößen wie Wiebke Lehmkuhl und Martin Lattke, arbeitet sie besonders eindringlich das versöhnliche Moment der Jesus-Geburt heraus, und das ist auch für Hörer, die der Weihnachtsbotschaft religiös nicht folgen möchten, ein berührendes Erlebnis.

Auftrumpfende Chöre: Händels Messias  

Der Messias von Georg Friedrich Händel ist mit seinem berühmten Halleluja, den enthusiastisch auftrumpfenden Chören und weltläufigen Arien fast so etwas wie der Inbegriff eines feierlichen Werkes. In der Einspielung von Sir John Eliot Gardiner besticht das Werk durch seine beharrliche Hervorhebung der Freude und Fülle. Der Monteverdi Choir und das Kammerorchester English Baroque Soloists, beides Eigengewächse von Meisterdirigent Gardiner, wissen genau, worum es geht, wenn barocke Feierlichkeit entfaltet werden soll.

Andächtige Stille: Barocke Weihnachtskonzerte

Wer zur Weihnachtszeit gern instrumentale Musik hört, sollte auf "La notte di Natale" zurückgreifen. Das hoch angesehene Barockorchester The Academy of Ancient Music hat unter der Leitung des in diesem Jahr verstorbenen Dirigenten Christopher Hogwood eine wundervolle Sammlung barocker Weihnachtskonzerte vorgelegt. Mit Werken von Arcangelo Corelli, Giuseppe Torelli, Bach, Händel u.a. entfalten die britischen Barockspezialisten eine dichte Atmosphäre der Stille und hochherzigen Freude. Man wird selbst ganz still, wenn man diesem Album lauscht.

Spiritueller Tiefgang: Renaissance-Musik

Renaissance-Musik strahlt oft eine geheimnisvolle Tiefe aus. Sie vermag beruhigende Kräfte freizusetzen und wird von einer immer größer werdenden Zuhörerschaft geschätzt. Paul McCreesh und sein berühmtes Ensemble Gabrieli Consort & Players sind Meister der historischen Aufführungspraxis. Ihr Album "Weihnachten in Rom" enthält meditativ fließende Gesänge von Palestrina, Josquin u.a., elegant kombiniert mit Instrumentalwerken von Frescobaldi und Ercole Pasquini. Das Resultat ist hinreißend: ein musikalisches Paradebeispiel harmonischer Ausgewogenheit und spirituellen Tiefgangs.   

Lebhaft-folkloristisch: Tschechische Weihnachtsmesse 

Wie kaum eine andere Sängerin hat sie sich in den letzten Jahren um geistliches Liedgut verdient gemacht, zuletzt mit ihrem Album "Prayer". Ihr warmes Timbre sorgt dafür, dass solche Musik Seele bekommt, und so ist es ein ästhetischer Hochgenuss, Magdalena Kožena ein weihnachtliches Schlüsselwerk ihrer tschechischen Heimat singen zu hören: Jan Jakub Rybas Tschechische Weihnachtsmesse – ergänzt um 3 Hirtenlieder desselben Komponisten. Begleitet wird die junge Mezzosopranistin vom Kammerensemble Capella Regia Musicalis unter der Leitung von Robert Hugo. Alle zusammen demonstrieren sie, was Weihnachten vor allem sein sollte: freudvoll und versöhnlich.