Klassik Newsletter

Sie wollen immer aktuell informiert sein? Unser Newsletterservice versorgt Sie wöchentlich mit allem zum Thema klassische Musik.

OK

Nichts verpassen

Nutzen Sie KlassikAkzente Online auch wenn Sie nicht auf unserer Seite sind:
Social Networks:

Artikel

25.09.2014
Daniel Hope

Angedockt – 4 Remixe für Daniel Hopes "Berlin by Overnight"

Erst hat Geiger Daniel Hope Max Richters "Berlin by Overnight" neu interpretiert. Basiernd auf seiner Version haben die elektronischen Musiker Efdemin, CFCF, Lorna Dune und Tom Adams Remixe angefertigt. Sie erscheinen jetzt auf Vinyl und als MP3

Daniel Hope, 4 Remixe für Daniel Hopes Berlin by Overnight Auschnitt aus dem Cover von "Max Richter: Berlin By Overnight"

Stellt man sich den Ort, an dem Kunst- und Popmusik aufeinander treffen, nicht als Grenze vor, sondern als Brücke mit Verkehr in beiden Richtungen, so steht in ihrer Mitte der Komponist Max Richter, meint der Musikkritiker Joe Tangari. Richters Alben begeistern Hörer von Klassik, Indie Rock und elektronischer Musik gleichermaßen – sie könnten, so Tangari, einen Fan von Mogwai beispielsweise zu Arvo Pärt und Gavin Bryars führen, oder jemanden, der Pärt schätzt, zur Musik von Rachel's, Stars of the Lid oder Philip Jeck.

Anschlussfähig

Die herausragende Stellung Max Richters unter den zeitgenössischen Komponisten verdankt sich der besonders ausgeprägten Anschlussfähigkeit seiner Musik. Sie zeigt sich einerseits in der Breitenwirkung, die Werke wie seine wegweisende Neubearbeitung von Vivaldis "Vier Jahreszeiten" entfalten, andererseits aber auch in der Tatsache, dass Richter immer wieder erfolgreich mit anderen Künsten wie dem Ballett, dem Theater und dem Film sowie mit Licht- und Installationskünstlern arbeitet.

Im Nachwirken des Titels "Berlin by Overnight" liegt ein schönes Beispiel für das Andocken anderer Musiker an das Werk Max Richters. Das etwa eineinhalb-minütige Stück für Sologeige erschien 2008 auf Richters Album "24 Postcards in Full Color". 2013 hat es der berühmte klassische Geiger Daniel Hope für sein Album "Spheres" neu eingespielt, in einer um einen Kontrabass ergänzten Fassung. Sie bildete ihrerseits wiederum die Vorlage für die jetzt von Deutsche Grammophon veröffentlichten vier Remixe der elektronischen Musiker Efdemin, CFCF, Lorna Dune und Tom Adams.

Reizvolles Original

Warum hat dieses Stück eine solche Kettenreaktion ausgelöst? Der Reiz für die Bearbeiter könnte in der klaren Disposition und Ordnung des Materials liegen: Es erklingen lediglich zwei Instrumente, ein unausgesetzter Fluss von Arpeggios in wechselnden harmonischen Konstellationen und dazu einige Akzente vom Kontrabass. Ein weiterer Anknüpfungspunkt könnte die unregelmäßige, zerklüftete Rhythmik von "Berlin by Overnight" sein. Sie deutet darauf hin, dass Richter eine dem Cut-Up, dem (willkürlichen) Zerschneiden von literarischen Texten und anschließenden Neuarrangieren ähnliche Kompositionstechnik eingesetzt hat, die offenkundig eine starke Affinität zum Remix besitzt.

Die Remixer

Der Name des deutschen DJs und Produzenten Efdemin steht für Techno mit einer dunklen und minimalistischen Ästhetik. Er ist Resident DJ in der Berliner Panorama Bar (Berghain). Seine Produktionen erscheinen beim renommierten Hamburger Label Dial, wo auch Pantha du Prince und Roman Flügel veröffentlichen. CFCF ist ein bekannter Elektronik-Künstler aus Kanada, der seine Musik in einem Spannungsfeld zwischen Dance, Ambient, Pop und Neo-Klassik verortet. Er hat bereits eine Reihe von Remixen angefertigt, u.a. für The Presets, Holy Ghost!, Jori Hulkkonen und Joakim.

Lorna Dune fühlt sich der Tradition der Minimal Music besonders verpflichtet und zählt Minimal Techno zu ihren wichtigsten Einflüssen. Als Interpretin von Neuer Musik hat sie eine Reihe von Ensembles mitgegründet. Sie spielt Keyboards für diverse innovative Formationen und Bands aus Brooklyn. Der Multi-Instrumentalist, Komponist, Produzent und Songwriter Tom Adams aus Cambridge hat bereits mit einem Remix für Nils Frahm Aufsehen erregt. Seine bislang ambitionierteste Arbeit ist der Original-Soundtrack für den Film "The Knife That Killed Me" (2014).   

Max Richters "Berlin by Overnight" in der Interpretation von Daniel Hope (Geige) und Jochen Carls (Kontrabass) und die Remixe von Efdemin, CFCF, Lorna Dune und Tom Adams sind ab 26.09. auf Vinyl sowie als Stream und Download (auch Mastered for iTunes) erhältlich.