Klassik Newsletter

Sie wollen immer aktuell informiert sein? Unser Newsletterservice versorgt Sie wöchentlich mit allem zum Thema klassische Musik.

OK

Nichts verpassen

Nutzen Sie KlassikAkzente Online auch wenn Sie nicht auf unserer Seite sind:
Social Networks:

Artikel

06.06.2014
Eleni Karaindrou

Eleni Karaindrou und Savina Yannatou gastieren in Berlin

In seiner Reihe “So klingt Europa” präsentiert das Bundesministerium der Finanzen Savina Yannatou, Sokratis Sinopoulos und Eleni Karaindrou.

Eleni Karaindrou, Eleni Karaindrou und Savina Yannatou gastieren in Berlin © Regina Schmeken, Athina Kazoela, ECM Savani Yannatou und Eleni Karaindrou

Wenn man “Bundesministerium der Finanzen” und “Griechenland” in einem Atemzug hört, dann schwant einem seit geraumer Zeit nichts Gutes. Keine Panik, Sie können aufatmen: Denn diesmal geht es weniger um Wolfgang Schäuble, dessen griechischen Kollegen Yoannis Stournaras und neue Kredite, sondern mehr um Kultur. In seiner Veranstaltungsreihe “So klingt Europa” wird das Bundesministerium der Finanzen am kommenden Mittwoch (11. Juni, ab 17:00 Uhr) gleich drei der interessantesten Künstler Griechenlands präsentieren: Zunächst die Sängerin Savina Yannatou mit ihrem Ensemble Primavera en Salonico, danach den Lyra-Spieler Sokratis Sinopoulos und schließlich die Pianistin und Komponistin Eleni Karaindrou, die Grande Dame der griechischen Filmmusik, die mit ihren Musikern in einer Deutschlandpremiere Auszüge aus ihrem musikalischen Epos “Medea” vorstellt. Zum Ausklang gibt es außerdem griechische Köstlichkeiten. Zwischendurch stellen sich Eleni Karaindrou und Sokratis Sinopoulos im Gespräch Ingrid Allwardt, der Kuratorin der Reihe, und ECM-Produzent Manfred Eicher.

Zusatzkonzert von Savina Yannatou in der Berliner Passionskirche

Wer Savina Yannatou ganz ohne politisches Vorspiel genießen möchte, kann sie bereits am 10. Juni ab 20:00 Uhr in der Berliner Passionskirche am Marheinekeplatz 1 erleben. Zusammen mit ihrem sechsköpfigen Ensemble Primavera en Salonico spannt Yannatou an disem Abend unter dem Motto “In Between” einen weiten Bogen über griechisches, armenisches, bulgarisches und albanisches Liedgut und zeichnet so ein poetisches Portrait dieser Region.