Klassik Newsletter

Sie wollen immer aktuell informiert sein? Unser Newsletterservice versorgt Sie wöchentlich mit allem zum Thema klassische Musik.

OK

Nichts verpassen

Nutzen Sie KlassikAkzente Online auch wenn Sie nicht auf unserer Seite sind:
Social Networks:

Artikel

27.05.2014
Herbert von Karajan

50 Fakten über Herbert von Karajan: Die Legende lebt, Teil 3/5

Herbert von Karajan und Deutsche Grammophon: 50 Jahre währte ihre Zusammenarbeit (1939-1989). Wir gedenken Karajans mit einer Sammlung von 50 Fakten, die jeder Fan kennen sollte.

Herbert von Karajan, 50 Fakten über Herbert von Karajan: Die Legende lebt, Teil 3/5 © Deutsche Grammophon Herbert von Karajan

Ohne Umschweife kann man Herbert von Karajan als den markantesten Dirigenten des 20. Jahrhunderts bezeichnen. In zuvor nicht gekannter Weise übte er Einfluss an den großen Häusern Europas aus. Für seine Unerbittlichkeit im Musikalischen und seine Disziplin fürchte und bewunderte man ihn.

"Karajan war einer der größten Dirigenten aller Zeiten und eine der größten Persönlichkeiten, die ich je getroffen habe", hat Mariss Jansons einmal gesagt. "Er erschien mir immer wie ein großer Vogel mit weiten Schwingen. Wir weilten unten auf der Erde, doch er überflog die Welt und betrachtete sie aus einer viel höheren Perspektive. Seine großen Ideen hat er tatsächlich auch verwirklicht. Ein Genie wie Karajan gibt es nur sehr selten in unserer Welt."

50 Jahre währte die Zusammenarbeit zwischen Herbert von Karajan und der Deutschen Grammophon. Die legendäre Partnerschaft brachte über 300 Aufnahmen hervor.
Aus diesem reichen Vorrat schöpft das Klassiklabel 2014, wenn es anlässlich des 25. Todestags Karajans eine Reihe von Sondereditionen herausgibt.

Den Anfang machen "Classic Karajan" (2CDs) mit neu gemasterten Höhepunkten aus der Diskographie des Dirigenten und die limitierte Deluxe Edition "Karajan/Strauss" mit sämtlichen analogen Strauss-Aufnahmen des Dirigenten in einer Edel-Ausgabe mit 11 CDs, einer Blu-ray und einem 80-seitigen Begleitbuch im LP-Format. Beide Titel sind ab 6. Juni erhältlich.

Zur Erinnerung an Herbert von Karajan haben wir 50 Fakten aus dem Leben des großen Dirigenten zusammengetragen, die wir in fünf Folgen vorstellen möchten.

Hier finden Sie die erste Folge "Die Legende lebt, Teil 1/5" und hier die zweite Folge "Die Legende lebt, Teil 2/5" der Serie.

10 Fakten über Herbert von Karajan

21. Wenige Tage vor dem Amtsantritt als jüngster Generalmusikdirektor Deutschlands in Aachen wies man Herbert von Karajan darauf hin, Voraussetzung für die Stelle sei die NSDAP-Mitgliedschaft. 1946 sagte der Dirigent vor dem Entnazifizierungskomitee der Aliierten aus, er bereue es, daraufhin in die Partei eingetreten zu sein. Es sei ihm als das Einfachste erschienen, den politischen Hebel zu ziehen, um sich gegen seine Mitbewerber durchzusetzen. Die Konsequenzen habe er seinerzeit nicht absehen können.

22. Der Dirigent wurde nach seiner elektrisierenden Interpretation von Wagners "Tristan" an der Berliner Staatsoper im Oktober 1938 von einem Kritiker der "BZ am Mittag" als "Wunder Karajan" bezeichnet.

23. Im selben Jahr heiratete er Elmy Holgerloef, eine führende Operettensängerin am Aachener Opernhaus. Seine zweite Frau Anita Gütermann heiratete er 1942. Die dritte Ehe mit Eliette Mouret schloss Karajan 1958.

24. 1939 wurde Karajan zum Staats-Kapellmeister der Berliner Staatsoper ernannt.

25. Karajan war ein umtriebiger Protagonist des internationalen Jet-Sets. Darauf bezieht sich der folgende Witz: Karajan steigt in ein Taxi. Der Fahrer fragt ihn nach dem Fahrtziel. Karajan entgegnet: "Das ist egal, ich habe überall zu tun."

26. Karajan absolvierte seinen ersten Londoner Auftritt am 11. April 1948 als Dirigent des Philharmonia Orchestra. Auf dem Programm standen Beethovens 5. Symphonie, Strauss’ "Don Juan" und Schumanns Klavierkonzert mit Dinu Lipatti.

27. Drei Wochen lang tourten Karajan und das Philharmonia Orchestra 1952 durch Europa. Für dieses ambitionierte Unternehmen gab es praktisch keine finanzielle Unterstützung. Laut Walter Legge, dem Gründer des Orchesters, dirigierte Karajan ohne Gage. In 24 Tagen spielte man mit 18 ausverkauften Konzerten in 13 Städten jedoch 3.800 britische Pfund ein.

28. Karajan und die Berliner Philharmoniker gastierten im Februar/März 1955 erstmals in Nordamerika. Im selben Jahr wurde er Chefdirigent des Orchesters auf Lebenszeit. Weitere Besuche folgten 1956, 1961, 1965, 1974, 1976 und 1982.

29. 1958 dirigierte Karajan acht Konzerte mit dem New York Philharmonic. An der Met trat er 1967, 1968 und 1969 auf. Mit den Berliner Philharmonikern spielte er 1967 und 1968 in New York.

30. Am 2. Juli 1959 trat Karajan im Hollywood Bowl auf, wo er sein einziges Konzert mit dem Los Angeles Philharmonic gab. Das Publikum hörte Karajans einzige Interpretationen eines Werks von Charles Ives ("The Unanswered Question") und der amerikanischen Nationalhymne.


Printausgabe KlassikAkzente, Nr.3/1990: