Klassik Newsletter

Sie wollen immer aktuell informiert sein? Unser Newsletterservice versorgt Sie wöchentlich mit allem zum Thema klassische Musik.

OK

Nichts verpassen

Nutzen Sie KlassikAkzente Online auch wenn Sie nicht auf unserer Seite sind:
Social Networks:

Artikel

16.04.2014
Diverse Künstler

Die schönsten klassischen Werke zum Osterfest: "111 Klassik zu Ostern"

Ostern steht vor der Tür und klassische Musik gehört seit jeher zum Auferstehungsfest. In der Edition "111 Klassik zu Ostern" finden Sie den idealen musikalischen Begleiter für die Feiertage als Download oder Stream.

Diverse Künstler, Die schönsten klassischen Werke zum Osterfest: 111 Klassik zu Ostern © Deutsche Grammophon 111 Klassik zu Ostern - Musik zum Verweilen

Es ist eine besondere Zeit. Jahrhunderte lang war Ostern genau genommen das wichtigste Fest im christlichen Kalender. Denn da geschah das eigentliche Wunder der Kirche, die Auferstehung Jesu im Anschluss an die Passiongeschichte. Zahlreiche Komponisten haben sich davon beflügeln lassen, allen voran Johann Sebastian Bach. Darüber hinaus markiert das Osterfest einen wichtigen Punkt im Jahreszyklus, den Übergang von der dunklen, kalten Zeit des Winters zu den Wochen und Monaten des Wachstums und der Produktivität. Und auch das inspirierte Komponisten, viele Werke zu schreiben, die sich mit dem Frühling und dem Wiedererwachen der Energie beschäftigten.

So braucht man nur in die Vollen zu greifen, um eine Sammlung zusammenzustellen, die sich mit dieser inspirierenden Jahreszeit befasst. Robert Schumanns Scherzo aus der "Frühlingssymphonie", gespielt von den Berliner Philharmonikern unter James Levine, passt da trefflich zu Vivaldis Allegro aus dem "Frühling" der "Vier Jahreszeiten", angestimmt von Trevor Pinnock und den Spezialisten für Alte Musik The English Concert. Oder das "Frühlingslied" von Mendelssohn aus den "Liedern ohne Worte" in der Interpretation von Daniel Barenboim am Klavier gesellt sich zu Yehudi Menuhin und Wilhelm Kempff, die sich mit wunderbarer Frische des Rondos aus Beethovens "Frühlingssonate" annehmen.

Dazu wiederum passen Werke von Bach, Vivaldi, Händel und Haydn bis Grieg, Sibelius und Rimski-Korsakow, eine Vielzahl großartiger Melodien, die die Freude, die Vitalität, den Aufbruch symbolisieren. Es sind einige von insgesamt 111 thematisch zusammengestellten Werken, die die Archiv-Profis der Deutschen Grammophon ausgewählt haben, damit der Start in den Frühling und Sommer akustisch und musikalisch perfekt gelingt. Wer immer Rang und Namen hat im Künstlerstamm, ist mit von der Partie, legendäre Dirigenten wie Ferenc Fricsay, Karl Richter, Herrmann Scherchen, John Eliot Gardiner, Neville Marriner, Paul McCreesh, aber auch Solisten wie Dietrich Fischer-Dieskau, Agnes Baltsa, Peter Schreier, Oli Mustonen, Patrick Gallois oder Zoltan Kocsis. So ist "111 Klassik zu Ostern" der Soundtrack dieses Frühlings.

Die Edition steht ab sofort bei Amazon und iTunes zum Download bereit. Eine Speicherplatz sparende Alternative bietet der Streamingdienst Spotify. Via Browser oder Spotify-App lässt sich "111 Klassik zu Ostern" überall da hören, wo eine Internetanbindung besteht - im werbefinanzierten Basistarif sogar völlig kostenlos.

Entdecken Sie hier außerdem in der Serie 111 die digitale Compilation 111 Adagio! Klassik zum Relaxen, mit mehr als zehn Stunden Musik von erlesener Schönheit.