Klassik Newsletter

Sie wollen immer aktuell informiert sein? Unser Newsletterservice versorgt Sie wöchentlich mit allem zum Thema klassische Musik.

OK

Nichts verpassen

Nutzen Sie KlassikAkzente Online auch wenn Sie nicht auf unserer Seite sind:
Social Networks:

Artikel

20.03.2014
Pumeza Matshikiza

Stimme der Hoffnung - Das Albumdebüt von Pumeza Matshikiza

Pumeza Matshikizas Geschichte klingt ein bisschen wie ein modernes Märchen. Aufgewachsen in den Armutsvierteln von Kapstadt feiert sie heute Erfolge an europäischen Opernhäusern. Ihr Debütalbum trägt den passenden Titel "Voice of Hope".

Pumeza Matshikiza, Stimme der Hoffnung - Das Albumdebüt von Pumeza Matshikiza © Simon Fowler / Decca Pumeza Matshikiza

Die Sopranistin Pumeza Matshikiza ist in den Armutsvierteln rund um Kapstadt aufgewachsen. Gewalt und Rassenhass waren in ihrer Kindheit allgegenwärtig. Die Bilder von Tränengaseinsätzen und Misshandlungen bei Anti-Apartheid-Demonstrationen haben sich tief in ihre Erinnerung eingegraben. "Als Kinder haben wir Dinge gesehen, die wir besser nicht hätten sehen sollen. Es war schrecklich, doch das war die Zeit, in der wir lebten."

Als Teenagerin entdeckt sie die klassische Musik - eine Welt voll überwältigender Schönheit, die ungekannte Freuden und Hoffnung spendet. "Ich hörte diese Musik zufällig im Radio, noch bevor wir damit im Chor in Berührung kamen und lange bevor ich mich zum Musikstudium entschloss", sagt sie. "Oper faszinierte mich besonders. Was ich hörte, hatte eine unglaubliche Wirkung auf mich: die Geschmeidigkeit der Stimmen, das Orchester – alles war einfach nur schön und so verliebte ich mich."

Ruf des Herzens

Wäre es nach ihrem Mathematiklehrer gegangen, hätte sie einen Universitäts-Abschluss in Vermessungstechnik gemacht. Doch sie folgt dem Ruf ihres Herzens. "Ich wohnte am oberen Campus der Universität; am unteren lag das South African College of Music. Ich ging dort hinunter und hörte, wie die Leute Klavier spielten und sangen und dachte, ach, da möchte ich auch sehr gerne sein!” Ein Jahr lang hadert sie mit ihrem Schicksal. "Am Ende schrieb ich mich am College of Music ein."

Im Studium lernt sie den Komponisten Kevin Volans kennen. Beeindruckt von ihrer Stimme lädt er sie ein, 2002 als Teil des Ensembles seiner Opernproduktion "The Confessions of Zeno" auf Europatour zu gehen. Nach ihrem erfolgreichen Studienabschluss besorgt er ihr ein Flugticket nach London. Sie besteht die Aufnahmeprüfung am Royal College of Music und erhält ein Vollzeitstipendium für drei Jahre. 2007 macht sie ihren Abschluss mit einem Master in Performance. Seit 2011 ist sie Ensemblemitglied der Oper Stuttgart.

Wahrhaftig und berührend

Mit ihrem Debütalbum "Voice of Hope" (Decca) zeichnet Pumeza Matshikiza nun ihren musikalischen Weg von den südafrikanischen Townships zu den Opernbühnen Europas nach. Sie glänzt in den lyrischen Sopranrollen aus Puccinis und Mozarts Opern, für die sie bereits mit viel Lob bedacht wurde, singt Laurettas Arie "O mio babbino caro", Mimis "Donde lieta uscì", Liùs "Signore, ascolta!" und Zerlinas "Vedrai, carino". Dunkel timbriert und wunderbar warm klingt ihr Sopran, der besonders farbenreich in der tiefen Lage glüht.
             
Eine umfangreiche Auswahl von Liedern aus ihrer Heimat verleiht "Voice of Hope" eine sehr persönliche Note. Allgegenwärtig ist hier der Geist von Miriam Makeba. Pumeza Matshikiza verneigt sich tief vor der ersten schwarzen Südafrikanerin, die internationale Berühmtheit erlangte. Ihre Lieder, darunter "Pata Pata", "The Click Song" und "Malaika (My Angel)", wurden für das Album im Stil klassischer Arien arrangiert und von einem Orchester eingespielt.

"Diese Musik ist nie zuvor in opernhafter Weise mit einem Orchester gesungen worden", sagt sie. "Darum wollte ich die richtige Balance wahren, nicht zu opernhaft klingen und zugleich nicht die afrikanischen Qualitäten der Musik unterdrücken." Matshikiza singt in den Landessprachen  Xhosa, Swahili und Setswana und teils gemeinsam mit einem südafrikanischen Kinderchor. So geschmackssicher wie berührend bewahrt sie dabei stets den authentischen Kern der Musik ihrer Heimat.