Klassik Newsletter

Sie wollen immer aktuell informiert sein? Unser Newsletterservice versorgt Sie wöchentlich mit allem zum Thema klassische Musik.

OK

Nichts verpassen

Nutzen Sie KlassikAkzente Online auch wenn Sie nicht auf unserer Seite sind:
Social Networks:

Artikel

16.01.2014
Virtuoso

Große Opern – Die neuen Folgen der Serie Virtuoso

Virtuoso macht bedeutende Aufnahmen von Meisterwerken der Klassik zum günstigen Preis verfügbar. In der beliebten Klassik-Serie erscheinen sechs neue Folgen mit Opern von Mozart, Verdi, Puccini und Bizet.

Virtuoso, Große Opern – Die neuen Folgen der Serie Virtuoso © DG Die Serie Virtuoso

Die aktuelle Staffel der Klassik-Serie Virtuoso steht ganz im Zeichen großer Opernkunst. Mit "Die Hochzeit des Figaro", "Zauberflöte" "La Taviata" und "Rigoletto" erscheinen je zwei Meisterwerke von Mozart und Verdi in herausragenden Aufnahmen aus den Katalogen von Deutsche Grammophon und Decca. Legendär sind Bizets "Carmen" mit Agnes Baltsa und José Carreras und Puccinis "La Bohéme" mit Renata Tebaldi und Carlo Bergonzi. Lesen Sie unsere Kurzvorstellung der neuen Titel.

Bizet: "Carmen"
"Carmen" ist wahrscheinlich die am häufigsten aufgeführte Oper weltweit. Dieses Gipfelwerk des Musiktheaters wurde bei der Uraufführung eher kritisch aufgenommen. Nach Bizets Tod erlangte "Carmen" dennoch internationalen Ruhm und Erfolg. Die Berliner Philharmoniker präsentieren unter der Leitung von Herbert von Karajan Highlights aus diesem Meisterwerk. Unterstützt werden sie von herausragenden Sängern, wie Agnes Baltsa, José Carreras, José van Dam und Katia Ricciarelli.

Mozart: "Zauberflöte"
Wenn man an Wolfgang Amadeus Mozart denkt, kommt den meisten wohl die "Zauberflöte "als bekanntestes Werk in den Sinn. Mozarts erfolgreichste Oper gehört zu den meistgespielten im deutschsprachigen Raum und verliert dennoch nie an Reiz und Brillanz. Solokünstler auf dieser CD mit den Highlights der "Zauberflöte" sind Christoph Strehl, Dorothea Röschmann, Hanno Müller-Brechmann, Erika Miklósa und René Pape. Das preisgekrönte Mahler Chamber Orchestra wird dabei von Claudio Abbado dirigiert.

Verdi: "La Traviata"
Wie viele Opern wurde auch "La Traviata" von Giuseppe Verdi vorerst vom Publikum verachtet, um wenig später Weltruhm zu erlangen. Nach der Uraufführung in Venedig wurde das Werk überarbeitet und 14 Monate später ebenfalls in Venedig neu aufgeführt. Umbesetzungen und Umgestaltungen der Handlung verhalfen dem Werk schnell zu anhaltender Popularität. John Pritchard dirigiert das Orchestra del Maggio Musicale Fiorentino und wird dabei unterstützt durch wunderschöne Stimmen von Joan Sutherland, Carlo Bergonzi und Robert Merrill.

Puccini: "La Bohéme"
Die vierte von zwölf Opern Giacomo Puccinis gehört vielerorts zum Standartrepertoire großer Opernhäuser. "La Bohéme" gilt als das Meisterwerk von Puccini. In dieser herausragenden Aufnahme spielt das italienische Orchester der Accademia Nazionale di Santa Cecilia unter der Leitung von Tullio Serafin Highlights aus La Bohéme. Legendär sind die Sänger dieser Referenz-Einspielung: Renata Tebaldi, Carlo Bergonzi und Gianna D’Angelo.

Verdi: "Rigoletto"
"Rigoletto" ist eine der erfolgreichsten Opern von Giuseppe Verdi. Schon bei der Premiere im Jahr 1851 wurde sie gefeiert. Seither ist sie eine der meistaufgeführten italienischen Opern. Verdi selbst hielt den "Rigoletto" für eines seiner besten Werke. Neil Shicoff, Edita Gruberova und Renato Bruson singen die Solopartien in dieser Zusammenstellung mit den Höhepunkten aus "Rigoletto". Unterstützt werden sie dabei von dem Orchester der Accademia Nazionale di Santa Cecilia unter der Leitung von Giuseppe Sinopoli.

Mozart: "Die Hochzeit des Figaro"
Vier Jahre nach der Entführung aus dem Serail entstand 1786 eine weitere herausragende Oper von Wolfgang Amadeus Mozart: "Die Hochzeit des Figaro". Virtuoso präsentiert Highlights dieser genialen, witzigen und berührenden Opera buffa mit dem Orchester der Metropolitan Opera New York unter der Leitung von James Levine. Zum Staraufgebot der Gesangssolisten gehören Ferruccio Furlanetto, Kiri Te Kanawa, Anne Sofie von Otter und Thomas Hampson.