Klassik Newsletter

Sie wollen immer aktuell informiert sein? Unser Newsletterservice versorgt Sie wöchentlich mit allem zum Thema klassische Musik.

OK

Nichts verpassen

Nutzen Sie KlassikAkzente Online auch wenn Sie nicht auf unserer Seite sind:
Social Networks:

Artikel

18.11.2013

Singen im Auftrag des Herrn - Friar Alessandro "Voice from Assisi"

In Italien verehrt man Bruder Alessandro aus Assisi als “Tenore di Dio”. Mit seinem Debütalbum "Voice from Assisi" erreichte er im vergangenen Jahr die Spitze der britischen Charts. Nun ist das Album auch in Deutschland erhältlich.

Singen im Auftrag des Herrn © Decca Friar Alessandro

„Was sind wir Knechte Gottes anderes als umherziehende Sänger und Spielleute, welche die Herzen der Menschen bewegen und zur geistlichen Freude erheben wollen“, fragte einst der Heilige Franziskus. So nimmt es nicht Wunder, dass das derzeit wohl bekannteste Mitglied des Franziskanerordens, Bruder Alessandro Brustenghi, ein begnadeter Sänger ist. Im vergangenen Jahr erlangte der aus einem kleinen Ort nahe Franziskus' Geburtsort Assisi stammende Gottesmann internationale Bekanntheit. Er ist der erste Ordensbruder überhaupt, der einen Plattenvertrag mit einem Majorlabel unterzeichnete, und dem es gelang, sich an die Spitze der britischen Charts zu setzen – mit seinem phänomenalen Debütalbum "Voice from Assisi".

Bruder Alessandro arbeitete bis zu seiner Entdeckung im Frühjahr 2012 für die Basilika Santa Maria degli Angeli als Schreiner und Fremdenführer, der Pilgern die Sehenswürdigkeiten von Assisi zeigte. Er wurde von Musikproduzent Mike Hedges (U2, The Cure, Manic Street Preachers) am Ende einer jahrelangen Talentsuche aufgespürt, die dem „nächsten italienischen Tenor“ galt, einem neuen Sänger, der in die Fußstapfen eines Luciano Pavarotti oder Andrea Bocelli treten könnte. Alessandros erstes Album "Voice from Assisi", aufgenommen in den berühmten Londoner Abbey Road Studios, atmet den Geist sakraler Texte und spannt einen weiten Bogen von klassischen bis zu zeitgenössischen Stücken.

Natürliche Schönheit und tief empfundene Freude

Bruder Alessandros Interpretationen von Höhepunkten geistlich inspirierter Gesangsliteratur wie Schuberts "Ave Maria", Mascagnis "Santa Maria" aus der Oper "Cavalleria Rusticana", Faurés "Cantique De Jean Racine" sowie die unlängst entdeckte Arie "Tantum Ergo Sacramentum" von Bellini berühren. Eine besondere persönliche Note erhält das Album durch eine Auswahl vertonter Gebete des heiligen Franz von Assisi, allen voran das berühmte "Fratello Sole, Sorella Luna" in einer englischen Fassung von Donovan für Franco Zeffirellis Filmbiografie "Brother Sun, Sister Moon" von 1972.

Die natürliche Schönheit von Alessandros Stimme beeindruckt. Der Tenor verfügt über einen großen Tonumfang und es ist ihm möglich, noch in höchster Stimmlage mit großer Kraft und Klarheit zu singen. Zwar besitzt er nicht die bewundernswerte Flexibilität eines Joseph Calleja. Doch Alessandro, stimmlich gleichsam ein nahezu ungeschliffener Diamant, vermag diesen verzeihlichen Mangel dank seiner strahlenden Persönlichkeit, einer großen Reinheit des Ausdrucks und einer mit jeder Note spürbaren Freude mehr als auszugleichen.

Bruder Alessandro hat Gelübde der Keuschheit und des Gehorsams gegenüber Gott abgelegt. Zudem hat er sich, den Traditionen des Franziskanerordens entsprechend, einem Leben in Armut verschrieben. Die ihm zustehenden Einkünfte aus dem Verkauf seiner Musik kommen vollständig seinem Orden und dessen gemeinnütziger Arbeit zugute. 

>>> Lesen Sie hier die Rezenzion zu "Voice of Joy" ebenfalls von Friar Alessandro.