Klassik Newsletter

Sie wollen immer aktuell informiert sein? Unser Newsletterservice versorgt Sie wöchentlich mit allem zum Thema klassische Musik.

OK

Nichts verpassen

Nutzen Sie KlassikAkzente Online auch wenn Sie nicht auf unserer Seite sind:
Social Networks:

Artikel

08.10.2013

Familiensache Barock

Pianist Dieter Falk und seine Söhne widmen sich nach ihrem erfolgreichen Bach-Album erneut bekannter Barock-Kompositionen.

Dieter Falk, Familiensache Barock © Universal Music Dieter Falk & Sons

Über 250 Jahre haben die Kompositionen der großen Barockmeister Johann Sebastian Bach, Georg Friedrich Händel, Tomaso Albinoni, Johann Pachelbel und Johann Ludwig Bach schon auf dem "Buckel". Doch bis heute inspirieren diese Werke Musiker der unterschiedlichsten Stillager zu Interpretationen und Neubearbeitungen. Eingang fanden ihre Kompositionen in das Repertoire von Rockbands wie Jethro Tull und Led Zeppelin oder Deep-Purple-Keyboarder Jon Lord. Aber auch Stevie Wonder oder Jazzmusiker wie Jacques Loussier, Quincy Jones oder Dianne Reeves haben schon ihre Versionen barocker Klassiker auf Tonträgern dokumentiert. Die Ergebnisse waren meist verblüffend originell und staubfrei. Auch das neue Album von Falk + Sons hat bis auf die Vorlagen so gar nichts Barockes. Denn in den flinken Fingern des Vater-und-Söhne-Trios erhalten die bekannten Themen der zuvor genannten Komponisten auf "Toccata" eine faszinierende moderne Rundumerneuerung.

Ende 2011 hatte der Pianist Dieter Falk mit seinen beiden Söhnen Max und Paul "Celebrates Bach" eingespielt. Das Album war ganz dem musikalischen Vermächtnis des großen Barockkomponisten Johann Sebastian Bach gewidmet, den Joachim Kühn einmal als den ersten großen Improvisationsmusiker bezeichnet hatte. Ein paar Monate nach Veröffentlichung des Albums wurde Falk Senior vom Bundesverband Klavier e.V. zum "Klavierspieler des Jahres" ernannt. Auch auf ihrem neuen Album "Toccata" konnten Falk & Sons von J.S. Bachs Werken nicht ihre flinken Finger lassen. Doch diesmal wurde das Repertoire noch um Stücke von den Bach-Zeitgenossen Georg Friedrich Händel ("Halleluja", "Sarabande", "Largo", "Zion"), Tomaso Albinoni ("Adagio"), Johann Pachelbel ("Kanon") und Johann Ludwig Bach ("Das ist meine Freude") erweitert. Von Falk & Sons wurden diese Barockvorlagen mit Elementen des Jazz, Soul, Funk, Pop und Rock aufgefrischt.

"Klassikkenner, und die sind ja nur ein Teil unseres Publikums, wissen natürlich, dass es sich bei dem Titelsong um die ‘D-Moll Toccata’ von Johann Sebastian Bach handelt", meint Dieter Falk. "Also noch eine ‘Bach-CD’, weil die erste so gut ankam? Ja und nein. Sicherlich, fünf der neuen Titel sind von Bach, aber fünf sind von Bachs großem Zeitgenossen Georg Friedrich Händel und als Ergänzung unseres jazz-pop-soul-rockigen Barock-Repertoires jeweils ein Titel von Pachelbel und Albinoni. Vermutlich werden Sie die meisten Melodien kennen, hier und da haben wir neue Teile hinzugefügt um den barocken Songaufbau - meist ohne typische Refrains - etwas aufzulockern." Und das ist dem Trio, das bei der Einspielung noch gelegentlich von u.a. Schlagzeuger Wolfgang Haffner, Gitarrist Klaus Bittner und Bassist Christoph Terbuyken unterstützt wurde, geradezu mustergültig gelungen.