Klassik Newsletter

Sie wollen immer aktuell informiert sein? Unser Newsletterservice versorgt Sie wöchentlich mit allem zum Thema klassische Musik.

OK

Nichts verpassen

Nutzen Sie KlassikAkzente Online auch wenn Sie nicht auf unserer Seite sind:
Social Networks:

Artikel

22.07.2013

Fado: Adrenalin des Schicksals

Cristina Branco, eine der prominentesten Fadistas unserer Zeit, schlüpft auf ihrem neuen Album “Alegria” in die Welt verschiedenster Charaktere des heutigen Portugal.

Cristina Branco, Adrenalin des Schicksals: Christina Branco veröffentlicht Alegria Cristina Branco

Sinnlich, melancholisch, sehnsuchtsvoll – das ist der portugiesische Fado. Um 1820 in Lissabon, Porto und Coimbra aufgekommen, hat er sich bis heute in Bars und Kneipen in die Herzen der Portugiesen gespielt. Von muslimischen Mauren und brasilianischen Sklaven beeinflusst, fand der Schmelztiegel Portugal mit dem Fado seinen ihm eigenen, gefühlvollen Klang. Ein Sänger oder eine Sängerin beschwört darin voller Weltschmerz und Sehnsucht, Saudade genannt, unglückliche Liebe, soziale Missstände und den Wunsch nach besseren Zeiten. Kurzum ist der Fado eine ganz persönliche Auseinandersetzung mit dem Schicksal (portugiesisch: Fado). Der oftmals improvisierte Gesang wird von einer klassischen, einer portugiesischen, und einer Bass-Gitarre begleitet und noch heute in Bars, aber auch in Konzertsälen vorgetragen. Dass diese Musiktradition bis heute an Relevanz und Schönheit nichts verloren hat, zeigt die Aufnahme des Fado auf die Liste des immateriellen UNESCO-Weltkulturerbes im Jahr 2011.

Nicht nur altbekannte Fado-Sängerinnen wie Maria Severa oder Amália Rodrigues haben dem Fado ein eigenes Gesicht gegeben, auch aktuell bekannte Interpreten wie Cristina Branco verhelfen dem Fado zu Popularität. Cristina Branco zählt mit einem umfangreichen Oeuvre an Einspielungen wie “Ulisses”, “Abril” und “Não há só tangos em Paris” zu den bekanntesten Fadistas unserer Tage. Auf ihrer neuesten CD “Alegria” setzt sie sich mit sozial relevanten Themen auseinander und erzählt zwölf fiktive Geschichten, die den Alltag im heutigen Portugal beschreiben. Die Sängerin schlüpft dabei in jedem der zwölf Lieder in die Rolle eines Charakters, der seine spezifische Sicht auf die alltäglichen Probleme filigran und eindrücklich schildert. Neben eigenen Liedern interpretiert sie Joni Mitchells ergreifendes Lied “Cherokee Louise” im Fado-Stil.

Mit ihrer unbegreiflich flexiblen und wandelbaren Stimme schlüpft Cristina Branco mit fast schon schauspielerischem Talent Lied für Lied in neue Persönlichkeiten mit jeweils eigener Sicht auf die Welt. Gemeinsam bilden sie einen Mikrokosmos des heutigen Portugal, in dem ein Wind aus Melancholie und Lebensfreude weht, der für sie das “Adrenalin des Lebens” ist.