Klassik Newsletter

Sie wollen immer aktuell informiert sein? Dann geben Sie im Feld unten Ihre E-Mail-Adresse ein. Unser Newsletterservice versorgt Sie wöchentlich mit allen Neuigkeiten zum Thema klassische Musik.

Mit dem Klick auf den Button „Ok“ willige ich darin ein, dass ich den Newsletter abonniere und meine personenbezogenen Daten zu diesem Zweck gemäß der Datenschutzerklärung verarbeitet werden.
OK

Nichts verpassen

Nutzen Sie KlassikAkzente Online auch wenn Sie nicht auf unserer Seite sind:
Social Networks:

Artikel

23.04.2013
Julia Lezhneva

ZDF-Mediathek: Julia Lezhneva im aspekte-Portrait

Julia Lezhneva, Julia Lezhneva im aspekte-Portrait © Uli Weber Julia Lezhneva

Julia Lezhneva will nichts erzwingen. Obwohl die 23-jährige Mezzosopranistin, die von der Pazifikinsel Sachalin im fernen Osten Russlands stammt, gerade ihren internationalen Durchbruch erlebt, erklärt sie: „Ich darf keinen Raubbau an meiner Stimme treiben. Nur so kann ich langfristig Erfolg haben. Mit den Jahren wird sie an Kraft und Volumen zulegen - ganz von selbst.“ Bevor sie ihre ersten Rollen an großen Opernhäusern annehmen möchte, widmet sich Lezhneva dem Repertoire der Barockmusik, das sie als „sehr gesund für eine junge Sängerin“ bezeichnet. Ihr Debütalbum „Alleluia“ mit Motetten von Vivaldi, Händel und Porpora, erschienen im März bei Decca, wurde von Presse und Publikum begeistert aufgenommen. „Julia Lezhneva liefert auf ihrer CD eine Lehrstunde perfekten Ziergesangs: Ob Skalen, Triller, Staccati oder Legato-Bögen, die Stimme folgt der 23-jährigen Russin durch alle Register, dynamischen Grade und Tempovorgaben“, jubelte das Fonoforum. „Zudem betört sie durch Musikalität und Natürlichkeit im Vortrag.“

Am 7.März gab Julia Lezhneva ein mit Spannung erwartetes Recital in Londons St. James’s Church als Benefizkonzert für das russische Kulturzentrum in London. Ein Team von ZDF aspekte war vor Ort dabei und produzierte ein spannendes Portrait über die gefeierte Newcomerin. Sollten Sie die am 19.April ausgestrahlte Sendung verpasst haben, gibt es in der ZDF-Mediathek die Möglichkeit, den Beitrag jetzt abzurufen. Zusätzlich finden Sie hier zwei wunderbare Liedinterpretationen der Sängerin, Schuberts „Im Frühling“ und Rossinis „Anzoleta dopo la regata“.