Klassik Newsletter

Sie wollen immer aktuell informiert sein? Unser Newsletterservice versorgt Sie wöchentlich mit allem zum Thema klassische Musik.

OK

Nichts verpassen

Nutzen Sie KlassikAkzente Online auch wenn Sie nicht auf unserer Seite sind:
Social Networks:

Artikel

24.05.2012

Rückkehr einer Legende - Die Erfolgsserie “Double Decca” veröffentlicht neue Folgen

Die britische Decca gehört zu den führenden Klassiklabels, Weltstars haben für das Haus legendäre Aufnahmen der populärsten Werke der Klassik eingespielt. “Double Decca” präsentiert Höhepunkte aus dem Katalog des Labels zum günstigen Preis.

Rückkehr einer Legende © Decca Double Decca

Eine Legende kehrt zurück: “Double Decca”, der Bestseller unter den Doppel-CD-Serien auf dem Klassikmarkt, ist ab sofort wieder erhältlich. Das Traditionslabel Decca hat für den Neustart der Serie keine Mühen gescheut und ihr ein völlig überarbeitetes Design verpasst. Die erfolgreiche Philosophie bleibt hingegen unverändert: “Double Decca” präsentiert Aufnahmen populärer klassischer Werke durch Weltklassekünstler wie Sir Georg Solti, Sir Neville Marriner, Sir John Eliot Garinder oder Vladimir Ashkenazy.

Zum 85. Geburtstag von Herbert Blomstedt

Im Mai 2012 werden elf neue Titel der Serie veröffentlicht. Zu den Höhepunkten der neuen Staffel gehören neben Bachs H-Moll-Messe (Solti), Chopins Klaviersonaten 1 & 2 (Ashkenazy) und den beiden Prélude-Büchern von Debussy (Kocsis) die beiden Doppel-CDs mit den Aufnahmen der Symphonien Nr. 3 & 4 von Johannes Brahms und Richard Strauss’ “Also sprach Zarathustra” unter der Ägide von Herbert Blomstedt.

“Double Decca” ehrt Maestro Blomstedt, der am 11. Juli 2012 seinen 85. Geburtstag feiert, mit einer Wiederveröffentlichung einer Auswahl seiner bedeutendsten Einspielungen: die gefeierten Aufnahmen der Tondichtungen von Richard Strauss mit dem von 1985 bis 1995 durch den schwedischen Dirigenten geleiteten San Francisco Symphony Orchestra und die von tief empfundenem Humanismus durchdrungene Aufnahme der 4. Symphonie von Johannes Brahms sowie der Motetten op. 74, 109 und 110 mit dem Leipziger Gewandhausorchester und den Männern des Rundfunkchors Leipzig.