Klassik Newsletter

Sie wollen immer aktuell informiert sein? Unser Newsletterservice versorgt Sie wöchentlich mit allem zum Thema klassische Musik.

OK

Nichts verpassen

Nutzen Sie KlassikAkzente Online auch wenn Sie nicht auf unserer Seite sind:
Social Networks:

Artikel

16.05.2012

Stimme des Jahrhunderts - Die Decca-Aufnahmen von Kirsten Flagstad

Kirsten Flagstad sagte von sich, ihre Karriere sei weniger ihrem Ehrgeiz als dem Einwirken ihres Umfelds und Zufällen geschuldet. Dennoch wurde sie zur großen Wagnerstimme des vergangenen Jahrhunderts.

Kirsten Flagstad, Stimme des Jahrhunderts © Decca Kirsten Flagstad

Die norwegische Opernsängerin Kirsten Flagstad gehört zu den größten Stimmen der Operngeschichte. Und der Ruhm der von Kritikern oft sogar als “Stimme des Jahrhunderts” bezeichneten Künstlerin hat sich nach ihrem Tod noch vermehrt. Am 7. Dezember gedenkt die Opernwelt des 50. Todestags von Kirsten Flagstad. Erstmals veröffentlicht Decca aus diesem feierlichen Anlass schon jetzt “The Kirsten Flagstad Edition: The Decca Recitals” mit 10 CDs.

Unvergleichliche Wagner-Interpretin

Mit ihren ersten Bühnenauftritten bei den Festspielen in Bayreuth machte Flagstad 1930 als außergewöhnliche dramatische Sopranistin international auf sich aufmerksam. Und in kürzester Zeit etablierte sie sich 1935 mit sensationellen Auftritten als Isolde, Elsa, Elisabeth und Kundry an der New Yorker Met als die herausragende Wagnerstimme ihrer Zeit. Allein die Isolde gab Flagstad an dem berühmten Opernhaus zwischen 1935 bis 1941 ganze 70 Mal. Dank ihres Engagements gelang es der finanziell seinerzeit arg gebeutelten Met, Rekorderlöse an den Kassen zu erzielen und sich zu sanieren.

Vielseitiges Repertoire

Im New Grove Dictionary of Opera schreibt Desmond Shawe-Taylor: “Seit Menschengedenken vermag es niemand, sie in schierer Schönheit und Konsistenz der Linie und des Tons zu übertreffen.” Und die Flagstad konnte nicht nur Wagner. 1950 etwa sang sie die Weltpremiere von Richard Strauss’ “Vier letzten Liedern” in London, und sie nahm für Decca auch Purcells Dido & Aeneas sowie Glucks Alceste auf. Fester Bestandteil ihrer Konzertprogramme waren stets auch Werke norwegischer Komponisten. Besonders die Lieder von Edvard Grieg verdanken dem Einsatz Kirsten Flagstads ihre anhaltende Publikumsgunst.

Jubiläums-Edition von Decca

“The Kirsten Flagstad Edition: The Decca Recitals” enthält alle Aufnahmen, die von der Jahrhundertstimme für Decca eingesungen wurden. Dazu gehören Wagners Wesendonk-Lieder, die Kindertotenlieder und die Lieder eines fahrenden Gesellen von Mahler, Auszüge aus den Wagner-Opern Walküre, Lohengrin, Parsifal und Götterdämmerung sowie Lieder von Schubert, Schumann, Wolff, Strauss, Sinding, Grieg und Sibelius.