Klassik Newsletter

Sie wollen immer aktuell informiert sein? Unser Newsletterservice versorgt Sie wöchentlich mit allem zum Thema klassische Musik.

OK

Nichts verpassen

Nutzen Sie KlassikAkzente Online auch wenn Sie nicht auf unserer Seite sind:
Social Networks:

Artikel

16.03.2012
Claude Debussy

Vive Claude Debussy!

Claude Debussy, Vive Claude Debussy! Claude Debussy

In diesem Sommer steht der 150. Geburtstag des wohl bedeutendsten Klassikjubilars des Jahres 2012 an: Claude Debussy, ein Komponist, der den Verlauf der Musikgeschichte entscheidend beeinflusst und eine bis heute unverkennbare, ganz eigene Tonsprache entwickelt hat, erblickte am 22. August 1862 das Licht der Welt.

Text: Harald Reiter | Foto: Decca

Grund genug für die Labels Deutsche Grammophon und DECCA Records, den Schöpfer dessen, was gemeinhin mit „Impressionismus in der Musik“ bezeichnet wird, mit nicht weniger als vier verschiedenen Editionen zu würdigen. Betrachtet man diese Editionen näher, so macht das ohne Frage Sinn, es ist nämlich für jede Art von Interesse, das man für Debussys Musik hegen könnte, etwas dabei: The Debussy Edition bietet auf 18 CDs den breitesten Überblick und genreübergreifend alle wichtigen Werke aus der Feder Debussys, von den Klavierschöpfungen über Orchestermusik bis zur Oper Pelléas et Mélisande. Dafür hat man auf die bedeutendsten Debussy-Interpreten aus den Katalogen beider Labels zurückgegriffen, unter anderem sind Krystian Zimerman, Arturo Benedetti Michelangeli, Pierre Boulez, Riccardo Chailly und Claudio Abbado mit klassischen Einspielungen vertreten.

Die Debussy Piano Edition konzentriert sich mit sechs CDs auf Debussys Klaviermusik, den Schwerpunkt bilden hierbei die herausragenden Aufnahmen Jean-Yves Thibaudets. Clair de Lune versammelt schließlich auf zwei CDs Debussys populärste Kompositionen, während Boulez Conducts Debussy & Ravel sämtliche Aufnahmen zusammenfasst, die der große Pierre Boulez diesen beiden Komponisten bei Deutsche Grammophon gewidmet hat.