Klassik Newsletter

Sie wollen immer aktuell informiert sein? Unser Newsletterservice versorgt Sie wöchentlich mit allem zum Thema klassische Musik.

OK

Nichts verpassen

Nutzen Sie KlassikAkzente Online auch wenn Sie nicht auf unserer Seite sind:
Social Networks:

Artikel

09.11.2011
Decca Ballet

Decca Ballet - Neue Ballett-Serie aus dem Hause Decca

Von Feen, Prinzen und dunklen Lüsten

Decca Ballet, Von Feen, Prinzen und dunklen Lüsten Decca Ballet 11-2011

Weihnachtszeit ist Ballettzeit und Startschuss für eine neue Ballett-Serie. Zum Auftakt präsentiert Decca fünf der schönsten Ballette des Repertoires, als Gesamtaufnahme auf jeweils 2 CDs zum Mid-Price, dirigiert von großen Namen wie Richard Bonynge, Charles Dutoit, Antal Dorati und Vladimir Ashkenazy.

Der Tanz ist so alt wie die Menschheit selbst, ein elementares Bedürfnis. Man tanzt aus Freude, aus Trauer, um die Götter zu beschwören, den Liebsten zu bezirzen. Just zur Weihnachtszeit erscheinen nun fünf der schönsten Ballette, auf jeweils 2 CDs in der Reihe Decca Ballet. Darunter P. I. Tschaikowskys drei Ballettmusiken, die immer noch auf den bedeutendsten Bühnen getanzt werden, auch wenn manche die Werke als altmodisch abkanzeln.

Jedes Ballett erzählt eine eigene Geschichte, doch sie alle haben das gleiche ewig gültige Thema: die Sehnsucht des in Not geratenen Menschen nach Erlösung durch die Liebe; ob in „Schwanensee“ op. 20, das zum Synonym des gesamten Genres wurde, in „Dornröschen“ op. 66 oder im „Nussknacker“ op. 71, alle brillant eingespielt unter großen Ballettdirigenten wie Charles Dutoit, Antal Dorati und Vladimir Ashkenazy.

Außerdem: Prokofieff pur, die komplette Ballettmusik zu „Romeo und Julia“ op. 64, in einer hitzigen Interpretation von Vladimir Ashkenazy und dem Royal Philharmonic Orchestra. Und last but not least; Jules Massenets Oper „Manon“, aus der Sicht des Ballettchoreographen Kenneth McMillan, der in seiner Adaption gekonnt die ständigen Stimmungsumbrüche der nach außen hin so charmanten, aber innerlich völlig morbid-dekadenten Gesellschaft im 18. Jahrhundert zeichnet, weshalb man ihn nicht umsonst einen „Poeten der Leidenschaft, der dunklen und unseligen Lüste, Frustrationen und Selbsttäuschungen“ nannte. Richard Bonynge dirigiert das für solche Musiken fabelhaft trainierte Orchestra of the Royal Opera House, Covent Garden. Weitere Veröffentlichungen aus der Reihe Decca Ballet sind für das Frühjahr 2012 geplant.