Klassik Newsletter

Sie wollen immer aktuell informiert sein? Unser Newsletterservice versorgt Sie wöchentlich mit allem zum Thema klassische Musik.

OK

Nichts verpassen

Nutzen Sie KlassikAkzente Online auch wenn Sie nicht auf unserer Seite sind:
Social Networks:

Artikel

27.10.2011
Milos Karadaglic

Miloŝ Karadaglic konzertiert in der New Yorker Carnegie Hall

Milos Karadaglic, Miloŝ Karadaglic konzertiert in der New Yorker Carnegie Hall © Olaf Heine / DG Miloŝ Karadaglic

Nur ein Stuhl und eine Fußbank stehen auf der Bühne der New Yorker Weill Recital Hall. Sie zeigen an: Hier will der Gitarrist Miloŝ Karadaglic, 28, sein Carnegie-Hall-Debüt geben.

Der Montenegriner trägt eine kurze, schwarze Jacke, dazu eine enge Hose. Wie ein stolzer Torero schaut er aus. Dabei hat seine Musik überhaupt nichts Machohaftes. Sein warmer, poetischer Ton lädt oft zum Träumen ein. Vor allem im Mittelteil von Albéniz' „Asturias“, der nahtlos in dynamischere Passagen wechselt.Bachs Präludium und Fuge in c-Moll geht unter die Haut, was nicht zuletzt einem enorm differenzierten Rubato-Spiel geschuldet ist.

Mit Leidenschaft taucht Milos an diesem Abend in die Stücke seiner ersten CD „Mediterráneo“ ein, er gestaltet fein schattierte Klangfarben. Nicht nur deswegen fühlt sich das Publikum bei ihm daheim. Es wertschätzt auch die hochinteressanten Erläuterungen, mit denen der Virtuose jedes einzelne Werk einleitet. Für diese vorbildliche Darbietung erhält er zu recht tosenden Applaus.