Klassik Newsletter

Sie wollen immer aktuell informiert sein? Unser Newsletterservice versorgt Sie wöchentlich mit allem zum Thema klassische Musik.

OK

Nichts verpassen

Nutzen Sie KlassikAkzente Online auch wenn Sie nicht auf unserer Seite sind:
Social Networks:

Artikel

23.09.2011
René Pape

René Pape - der Teufel im Kino

René Pape, René Pape - der Teufel im Kino © Mathias Bothor / DG René Pape © Mathias Bothor / DG

Zum ersten Mal war Gounods „Faust“ 1863 in Covent Garden zu hören, gerade vier Jahre nach der Premiere in Paris. Es wurde eine der erfolgreichsten Opern ihrer Zeit und sie gehört seitdem zu den Dauerbrennern englischer und internationaler Bühnen. Denn schon das Publikum der Viktorianischen Epoche liebte die Kämpfe des ewigen Stenz mit der Erkenntnis und der Liebe und noch immer ist der „Faust“ eines der Schmuckstücke des Repertoires.

Das gilt insbesondere dann, wenn ein großartiges Sängerteam an der Umsetzung mitwirkt. Die aktuelle Inszenierung am Royal Opera Haus hat mit Vittorio Grigolo in der Titelrolle, dem Bassbariton René Pape als dessen teuflischen Kontrapart Méphistophélès, Angela Gheroghiu als Marguerite und Dimitri Hvorostovsky als Valentin eine herausragende Solistenriegen zu bieten, die die deutschen Opernfans am kommenden Mittwoch, 28. September auch in einer Reihe ausgewählter Kinos live übertragen aus London erleben können. Das ist Opernerlebnis pur, ohne einen Flug buchen zu müssen …