Klassik Newsletter

Sie wollen immer aktuell informiert sein? Unser Newsletterservice versorgt Sie wöchentlich mit allem zum Thema klassische Musik.

OK

Nichts verpassen

Nutzen Sie KlassikAkzente Online auch wenn Sie nicht auf unserer Seite sind:
Social Networks:

Artikel

19.09.2011

Kurt Sanderling gestorben

Kurt Sanderling, Kurt Sanderling gestorben © dpa Kurt Sanderling © dpa

Eineinhalb Tage vor seinem 99.Geburtstag starb der Dirigent Kurt Sanderling am vergangenen Samstag in Berlin. Er galt als der letzte große Dirigent einer Generation, die wie Georg Solti, Günter Wand, Sergiu Celibidache oder Erich Leinsdorf ihre frühen großen Erfolge bereits in der ersten Hälfte des vergangenen Jahrhunderts feierte. Sanderling stammte aus Ostpreussen, studierte in Königsberg und Berlin, wo er von 1931 an als Korrepetitor der Städtischen Oper seine ersten öffentlichen Auftritte erlebte und mit Bruno Walter arbeitete.

Als Jude erhielt Kurt Sanderling von den Nationalsozialisten jedoch 1933 Berufsverbot und er verließ daraufhin Deutschland nicht wie viele seiner Kollegen in Richtung Amerika, sondern ging 1936 ins sowjetische Exil. Dort arbeitete er zunächst als Assistent von Georges Sébastian am Moskauer Rundfunk, übernahm dann aber die Leitung des philharmonischen Orchesters von Charkow und schließlich der Leningrader Philharmoniker.

Im Jahr 1960 kehrte Kurt Sanderling nach Berlin zurück und gehörte von da an zu den wichtigsten Persönlichkeiten des klassischen Kulturlebens der DDR. Bis 1977 war er Chefdirigent des städtischen Berliner Symphonie-Orchester, 1964-67 stand er der Staatskapelle Dresden vor und arbeitete seitdem zunehmend auch international als gefragter Gastdirigent. Mit hoher Affinität zu zeitgenössischer Musik leitete er Uraufführungen von Werken von Günther Kochan und Siegfried Matthus ebenso wie von Ruth Zechlin oder Rudolf Wagner-Régeny und galt außerdem als einer der führenden Schostakowitsch-Interpreten.

Nach der Wende schließlich setzte noch einmal ein Karriereschub ein. Kurt Sanderling dirigierte führende Orchester in den USA, in Japan sowie in Wien, Zürich, Paris, London, Kopenhagen, Stockholm und Tel Aviv. Im Jahr 1995 ernannte ihn das Philharmonia Orchestra zum Ehrendirigenten und erst 2002 zog sich Kurt Sanderling als einer der einflußreichsten Dirigenten des 20.Jahrhunderts von der Konzertbühne zurück. Noch vor wenigen Monaten erhielt er den Schostakowitsch-Preis 2011. Kurt Sanderling starb nach Angaben der Familie in der Nacht zum Sonntag.