Klassik Newsletter

Sie wollen immer aktuell informiert sein? Unser Newsletterservice versorgt Sie wöchentlich mit allem zum Thema klassische Musik.

OK

Nichts verpassen

Nutzen Sie KlassikAkzente Online auch wenn Sie nicht auf unserer Seite sind:
Social Networks:

Artikel

05.05.2011
Tori Amos

Von Jägern und Gejagten

Tori Amos, Von Jägern und Gejagten © Universal Music Group Tori Amos © Universal Music Group

Seit den frühen 1990er Jahren gilt die Pianistin und Sängerin Tori Amos als eine der eigenwilligsten Figuren der amerikanischen Singer/Songwriter-Szene. Im Herbst 2011 wird sie bei der Deutschen Grammphon ihr neues Album “Night Of Hunters” veröffentlichen. Dass dieses Album bei dem weltbekannten Klassiklabel erscheint, hat einen guten Grund: Es enthält einen zeitgenössischen Songzyklus, zu dem Tori durch ausgewählte klassische Werke aus vier Jahrhunderten inspiriert wurde.

Auf “Night Of Hunters” präsentiert die US-Amerikanerin Variationen über bestimmte Themen und knüpft so an eine klassische Tradition an. Inspiriert von klassischen Formen, erschuf sie ein kühnes neues Opus, während sie gleichzeitig der Genialität der Originalwerke, die ihrer Phantasie die Flügel verliehen, Tribut zollt.

“Ich habe die Struktur eines klassischen Liederzyklus benutzt, um eine fortlaufende, moderne Geschichte zu erzählen”, kommentiert Amos, die “Night Of Hunters” auch selbst produzierte. “Protagonistin ist eine Frau, die sich in der erlöschenden Glut einer Liebesbeziehung wiederfindet. Im Verlauf einer einzigen Nacht macht sie sozusagen eine Initiation durch, die dazu führt, dass sie sich selbst neu erfindet. Der Hörer kann ihr auf ihrer Reise folgen und dabei komplexe musikalische und emotionale Themen erkunden. Eines der Hauptthemen dieses Albums beschäftigt sich mit dem Jäger und dem Gejagten sowie damit, wie beide in jedem von uns existieren.”

Rechtzeitig zur Veröffentlichung des Albums wird Tori Amos auch für vier Konzerte nach Deutschland kommen: am 10. Oktober tritt sie in der Hamburger Laieszhalle auf, am 11. Oktober im Berliner Tempodrom, am 26.
Oktober in der Frankfurter Alten Oper und am 31. Oktober schließlich in der Essener Philharmonie.