Klassik Newsletter

Sie wollen immer aktuell informiert sein? Unser Newsletterservice versorgt Sie wöchentlich mit allem zum Thema klassische Musik.

OK

Nichts verpassen

Nutzen Sie KlassikAkzente Online auch wenn Sie nicht auf unserer Seite sind:
Social Networks:

Artikel

02.03.2011
Anna Netrebko

Netrebkos Pergolesi

Anna Netrebko, Netrebkos Pergolesi © Felix Broede / DG Anna Netrebko © Felix Broede / DG

Giovanni Battista Pergolesi ungewöhnliche Werke sorgten dafür, dass er neben Alessandro Scarlatti zu den wichtigsten Komponisten seiner Generation gezählt wird. Allen voran das im Stil eines Lamento gehaltene zwölfteilige „Stabat Mater“. Pergolesi schrieb es während seiner letzten Lebensmonate im Winter 1735/36, als er im nahe Neapel gelegenen Franziskanerkloster von Pozzuoli versuchte, die Tuberkulose zu besiegen. Die Textvorlage stammte aus dem 13.Jahrhundert und war in seiner Heimatstadt durchaus populär. Der junge Mann jedoch gab der in Gedichtform gehaltenen Passionsgeschichte aus der Perspektive der Jungfrau Maria einen neuen Hintergrund.

Denn er komponierte trotz des ernsten Inhaltes stellenweise durchaus fröhlich, populär und vor allem transparent. Und das macht auf für eine Künstlerin wie die Sopranistin Anna Netrebko den Reiz aus, sich nach ihren Erfahrungen mit der Oper und mit Liedprogrammen auch geistlicher Musik zuzuwenden. Mitte März erscheint ihre Deutung von „Stabat Mater“, an der Seite von Marianna Pizzolato (Mezzo-Sopran) und gerahmt von den Barockspezialisten des Orchestra Dell'Academia di Santa Cecilia unter der Leitung von Antonio Pappano. Ein Projekt, das neugierig macht.