Klassik Newsletter

Sie wollen immer aktuell informiert sein? Unser Newsletterservice versorgt Sie wöchentlich mit allem zum Thema klassische Musik.

OK

Nichts verpassen

Nutzen Sie KlassikAkzente Online auch wenn Sie nicht auf unserer Seite sind:
Social Networks:

Artikel

12.02.2011
Magdalena Kozena

„Lettere amorose“ in der Kölner Philharmonie

Magdalena Kozena, Lettere amorose in der Kölner Philharmonie © Esther Haase Magdalena Kožená © Esther Haase

Wo auch immer Magdalena Kožená mit dem Ensemble Private Musicke unter der Leitung von Pierre Pitzl und dem Programm ihrer aktuellen CD „Lettere amorose“ auftritt, begeistert sie nicht nur das Publikum vor ausverkauftem Haus, sondern weiß mit ihren frühbarocken Liebesliedern auch die Medienvertreter von ihrem Können und dem dazugehörigen Geschick, neues Repertoire zu entdecken und präsentieren, zu überzeugen. So attestiert Christoph Zimmermann, der das Konzert in der Kölner Philharmonie am vergangenen Mittwoch, 9. Februar 2011, besuchte, folgendes: „Magdalena Koženás Vokalkunst und die Spielvirtuosität der Instrumentalisten trugen wesentlich dazu bei, die "Schlichtheit" der musikalischen Rhetorik emotional zu beleben.“