Klassik Newsletter

Sie wollen immer aktuell informiert sein? Unser Newsletterservice versorgt Sie wöchentlich mit allem zum Thema klassische Musik.

OK

Nichts verpassen

Nutzen Sie KlassikAkzente Online auch wenn Sie nicht auf unserer Seite sind:
Social Networks:

Artikel

01.02.2011

Kurz gemeldet

Kurz gemeldet Ernst von Siemens Musikstiftung

Der Ernst von Siemens Musikpreis gehört zu den wichtigsten Preisen, die ein Komponist für sein Lebenswerk erhalten kann. So wurden während der vergangenen Jahre Persönlichkeiten wie Luciano Berio, Hans Werner Henze, Heinz Holliger, György Ligeti, Helmut Lachenmann, Wolfgang Rihm oder auch Henri Dutilleux ausgezeichnet. Anno 2011 nun wird eine weitere wichtige Gestalt der musikalischen Welt der vergangenen Dekaden hinzukommen. Denn der mit 200 000 Euro dotierte Ernst von Siemens Musikpreis wird dem Berliner Komponisten Aribert Reimann Ende Mai vom Präsidenten der Bayerischen Akademie der Schönen Künste in München überreicht.

+++ Claus Spahn wird von der Spielzeit 2012/13 neuer Chefdramaturg der Oper Zürich. Spahn war bis 1998 als Klassikjournalist bei der Süddeutschen Zeitung tätig und wechselte dann in das Feuilletonressort der Wochenzeitung Die Zeit. Er gilt als profunder Kenner der internationalen Musikszene und freue sich schon, einmal die Perspektive zu wechseln, hieß es in einer Pressemeldung.

+++ Die Arte Lounge ist ein neuartiges TV-Show Format, das mit viel Esprit Musik von Klassik bis erwachsenem Pop in einer Sendung vereint. Das hat Stil und wurde nun auch von den Juroren des renommierten Grimme-Preises so gewertet. Denn die Arte Lounge wurde auf die Nominierungsliste für die Awards 2011 gesetzt. Die endgültige Entscheidung über die Gewinner wird dann am 1.April im Rahmen der offiziellen Verleihung bekannt gegeben.

+++ Rolando Villazón geht neue Wege. Am vergangenen Montag hatte sein Debüt als Opernregisseur Premiere. Villazón inszenierte Jules Massenets „Werther“ für die Oper von Lyon und erfüllte sich damit einen Traum, den er schon seit langem hegte. Vor fünf Jahren hatte er selbst die Rolle in Nizza verkörpert, nun überließ er seinem jungen Landsmann Arturo Chacón-Cruz die Partie, der sich an der Seite von Karine Deshayes prächtig als unglücklicher Liebender bewährte. Rolando Villazón öffnete sich damit Türen für eine zweite mögliche Karriere als Opernregisseur, plant aber ebenso Liederabende und darüber hinaus eine neue CD.