Klassik Newsletter

Sie wollen immer aktuell informiert sein? Unser Newsletterservice versorgt Sie wöchentlich mit allem zum Thema klassische Musik.

OK

Nichts verpassen

Nutzen Sie KlassikAkzente Online auch wenn Sie nicht auf unserer Seite sind:
Social Networks:

Artikel

12.01.2011

Kurz gemeldet

Kurz gemeldet © www.staatstheater-am-gaertnerplatz.de Das Staatstheater am Gärtnerplatz in München © www.staatstheater-am-gaertnerplatz.de

Da freuen sich die Münchner! Denn der Bayerische Landtag hat der Sanierung des Staatstheaters am Gärtnerplatz zugestimmt. Am Mai 2012 sollen insgesamt rund 70 Millionen Euro zur Verfügung gestellt werden, um das in Ehren ergraute Schauspielhaus zu sanieren. Im Kern geht es um die Modernisierung der Sanitäranlagen und der Elektrik, aber auch um Fragen des Brandschutzes und der Sicherheit. Das Staatstheater am Gärtnerplatz ist neben der Bayerischen Staatsoper die wichtigste Bühne für Musiktheater und Ballett in München und hat seit rund einem Jahrzehnt sogar eine beliebte Jazzreihe zu bieten.

+++ Peter Sloterdijk als Librettist - das wird ein Spaß, denn der renommierte Philosoph und Wortjongleur hat zugesagt, zusammen mit dem Komponisten Jörg Widmann eine Oper zu schreiben. Als Thema hat das illustre Team das antike Babylon anvisiert, ein Titel aber steht noch nicht fest. Der Auftrag wurde von der Bayerischen Staatsoper vergeben, die Uraufführung unter der Leitung von Kent Nagano wird voraussichtlich im Oktober 2012 stattfinden.

+++ Bayreuth lässt sich etwas einfallen. Die Leiterin der Bayreuther Festspiele Katharina Wagner hat Pressemeldungen bestätigt, nach denen sie sich in Verhandlungen mit dem Film-Regisseur Wim Wenders befinde. Er könnte womöglich als Master Mind für die Neuinszenierung des „Rings des Nibelungen“ im Jahr 2013 zur Verfügung stehen, der Jubiläumsrunde zum 200.Geburtsjahr des Komponisten. Bislang, hieß es, sei man zuversichtlich, einen weltberühmten Regisseur von Rang und begeisterten Opereinsteiger nicht nur auf der Prioritätenliste zu haben, sondern auch für das Projekt gewinnen zu können. Kommt Zeit, kommt Prominenz.