Klassik Newsletter

Sie wollen immer aktuell informiert sein? Dann geben Sie im Feld unten Ihre E-Mail-Adresse ein. Unser Newsletterservice versorgt Sie wöchentlich mit allen Neuigkeiten zum Thema klassische Musik.

Mit dem Klick auf den Button „Ok“ willige ich darin ein, dass ich den Newsletter abonniere und meine personenbezogenen Daten zu diesem Zweck gemäß der Datenschutzerklärung verarbeitet werden.
OK

Nichts verpassen

Nutzen Sie KlassikAkzente Online auch wenn Sie nicht auf unserer Seite sind:
Social Networks:

Artikel

27.09.2010
Magdalena Kozena

Berliner Philharmoniker feiern Magdalena Koženás Heimat

Magdalena Kozena, Berliner Philharmoniker feiern Magdalena Koženás Heimat © Mathias Bothor Magdalena Kožená © Mathias Bothor

Ab 30. September 2010 steht das Programm der Berliner Philharmoniker für drei Tage ganz im Zeichen der tschechischen Heimat von Magdalena Kožená. In drei symphonischen Fragmenten aus Bohuslav Martinůs Oper "Juliette", entstanden 1939, verkörpert sie die Titelpartie. Das surreal-zauberische Bühnenwerk war lange Zeit kaum je zu hören, erlebte jedoch in den letzten Jahren mehrfach Revivals.

Nach der Pause taucht das Publikum dann mit Antonín Dvořáks Siebter Symphony in eine Welt slawischer Klänge ein. Durch ihren vielfach düsteren, spröden Ausdruck erlaubt die Symphonie wie kaum ein anderes Werk Dvořáks einen authentischen Einblick in das Seelenleben des Komponisten. Mit Tomáš Netopil steht ein aufstrebender Dirigent der jungen Generationen am Pult der Berliner Philharmonie ist, der bereits auf Debüts bei den Salzburger Festspielen und bei der Staatskapelle Dresden zurückblicken kann.