Klassik Newsletter

Sie wollen immer aktuell informiert sein? Unser Newsletterservice versorgt Sie wöchentlich mit allem zum Thema klassische Musik.

OK

Nichts verpassen

Nutzen Sie KlassikAkzente Online auch wenn Sie nicht auf unserer Seite sind:
Social Networks:

Artikel

01.09.2010

Kurz gemeldet

Kurz gemeldet © by DSmirnov / Wikipedia Sofia Gubaidulina © by DSmirnov / Wikipedia

Das Schweizer Pharmaunternehmen Roche produziert nicht nur Kopfschmerztabletten, sondern unterstützt auch Kultur. Seit 2003 vergibt das Unternehmen regelmäßig Kompositionsaufträge, die beispielsweise mit einer Uraufführung durch das Cleveland Orchestra und Franz Welser-Möst im Rahmen von Lucerne Festival und einer USA-Premiere des Stücks an der New Yorker Carnegie Hall verbunden sind. Nach Sir Harrison Birtwistle, Chen Yi, Hanspeter Kyburz, George Benjamin und Toshio Hosokawa hat nun die Komponistin Sofia Gubaidulina die Roche Commission für 2012 erhalten. Das trifft sich gut, schließlich ist die tatarische Komponistin dem Festival noch in guter Erinnerung, seit 2007 ebendort das Violinkonzert „In tempus präsens“ mit Anne-Sophie Mutter als Solistin uraufgeführt worden war. +++

Hans Ulrich Humpert ist tot. Der Komponist, Pädagoge und Hörspielmacher starb nach Angaben des Westdeutschen Rundfunks (WDR) am Sonntag im Alter von 69 Jahren in Köln. Humpert galt neben Karlheinz Stockhausen als eine der führenden Persönlichkeiten der elektronischen Musik, leitete bis 2007 das Studio für Elektronische Musik an der Kölner Musikhochschule und war dort seit 1968 als Lehrbeauftragter und seit 1972 als Professor aktiv. Neben seinen Kompositionen und Hörfunkarbeiten wurde sein „Lexikon der elektronischen Musik“ zu einem Standardwerk. +++

Kurios ist das schon. Während in Hamburg die Verantwortlichen der Elbphilharmonie von einer Verzögerung zur nächsten schliddern, macht die Nachricht die Runde, dass private Investoren inzwischen das fünfte Musicaltheater am Ort planten. Jedenfalls laufen Veranstaltungen wie der „König der Löwen“ oder „ich war noch niemals in New York“ so gut, dass die Welt am Sonntag von einem Bauantrag berichtete, der direkt an der Elbe eine neues Haus für die leichte Muse anvisiere. Eine Stadt voller Rätsel. Zum Artikel bei Welt Online