Klassik Newsletter

Sie wollen immer aktuell informiert sein? Unser Newsletterservice versorgt Sie wöchentlich mit allem zum Thema klassische Musik.

OK

Nichts verpassen

Nutzen Sie KlassikAkzente Online auch wenn Sie nicht auf unserer Seite sind:
Social Networks:

Artikel

27.08.2010
Fritz Wunderlich

Unerreicht und unvergessen (Folge 2) - Die Legende Fritz Wunderlich

Fritz Wunderlich, Unerreicht und unvergessen (Folge 2) - Die Legende Fritz Wunderlich © Deutsche Grammophon Fritz Wunderlich © Deutsche Grammophon

"Bis heute gilt er als vielleicht größter lyrischer Tenor des 20. Jahrhunderts, mit Sicherheit aber als einer der bedeutendsten deutschen Sänger. Als Luciano Pavarotti während eines Interviews im Jahre 1990 gefragt wurde, wer für ihn der herausragendste Tenor der Geschichte sei, antwortete er: 'Fritz Wunderlich'."

Das sagt Wikipedia über den Tenor, der am 26. September seinen 80. Geburtstag gefeiert hätte. Doch was sagen sechs ausgewählte Opernstars aus Vergangenheit und Gegenwart über den Ausnahmesänger?
In den kommenden sechs Wochen finden Sie hier die Antwort und können sich auch einen klingenden Eindruck verschaffen, warum Fritz Wunderlich bis heute diesen legendären Ruf unter Kollegen, Kritikern und Klassikfans genießt. Jedesmal präsentieren wir Ihnen dazu auch exklusiv ein Stück aus der aufwendig gestalteten Jubiläumsedition "Der unvergessene Fritz Wunderlich".

Diese Woche kommt der schwedische lyrische Tenor Nicolai Gedda (*1925) zu Wort: „Wenn man zum Beispiel deutsche Lieder, insbesondere Schubert, von einem Tenor gesungen hört, kann man alles vergessen, wenn man mal die Aufnahmen von Fritz gehört hat. Was er gemacht hat – da kommt keiner ran. Ich glaube, das wird unerreicht bleiben.“

In der letzten Folge erschienen: „Seine Aufnahmen des italienischen Repertoires in deutscher Sprache demonstrieren: Wäre er nicht auf der Höhe seiner Kunst Opfer eines so tragischen Unglücksfalls geworden, hätte er vielleicht sogar unsere Art, sich mit der Vokalmusik in der Originalsprache des Komponisten auseinander zu setzen, neu definiert. Wie schade, dass ich zu spät auf die Welt kam, um ihn auf der Bühne erleben zu können.“ (Joseph Calleja)