Klassik Newsletter

Sie wollen immer aktuell informiert sein? Unser Newsletterservice versorgt Sie wöchentlich mit allem zum Thema klassische Musik.

OK

Nichts verpassen

Nutzen Sie KlassikAkzente Online auch wenn Sie nicht auf unserer Seite sind:
Social Networks:

Artikel

28.07.2010
Benyamin Nuss

Kurz gemeldet

Benyamin Nuss, Kurz gemeldet © DG / UMG Benyamin Nuss © DG / UMG

Soundtracks gibt es nicht nur in Film und Fernsehen. Seit die Festplatten und Arbeitsspeicher immer größer werden, rüsten auch die Computerspiele auf. Kaum ein Game kommt inzwischen ohne opulente Musik aus und der Japaner Nobuo Uematsu gehört zu denen, die als Anwärter auf den Titel des John Williams der Konsole gelten. Seine Melodien zu Spielen wie „Final Fantasy“ sind Klassiker der Szene und erobern inzwischen auch die Konzertsäle. Jüngstes Beispiel sind die Adaptionen für Klavier des Pianisten Benyamin Nuss. Als Sohn des Jazz-Posaunisten Ludwig Nuss mit stilistischen Grenzüberschreitungen groß geworden, steht er inzwischen mit einem Uematsu-Programm auf der Bühne und hat in kurzer Zeit eine große Fangemeinde angesammelt. Am 17. September 2010 nun folgt das Album „Nuss Plays Uematsu" bei der Deutschen Grammophon. Hier wird der Weg frei für neue Welten.

Besuchen Sie die Künstlerseite von Benyamin Nuss. Lesen Sie die Spiegel-Online-Rezension "Final Fantasy für Feingeister".

+++ Es ist ein ernstes Jubiläum. Vor 70 Jahren versanken Teile Rotterdams im Kriegschaos, deutsche Truppen hatten den strategisch wichtigen Hafen in Holland in Schutt und Asche gelegt. Das 15. Gergiev Festival hat sich dieses Kapitel vom 2. - 10. September 2010 zum Thema genommen und gedenkt mit einem umfassenden Konzertprogramm der Bombennächten, aber auch den Zeiten des Wiederaufbaus. Das Programm reicht von Gustav Mahler über Dimitri Shostakovitch und Benjamin Britten bis in die musikalische Gegenwart und bringt neben den Künstlern des Mariinsky Theaters zahlreiche internationale Koryphäen auf die Bühne. Ein wichtiger Termin im September.

+++ Während Jonas Kaufmann auf der Bühne in Bayreuth reüssierte und den Ruhm der Wagner-Festspiele mehrte, musste sich Eva Wagner-Pasquier am Montag zwischenzeitlich ins Krankenhaus begeben. Die 65-Jährige, die seit 2008 gemeinsam mit ihrer Halbschwester Katharina die Festspiele leitet, litt unter Kreislaufproblemen. Gründe dafür waren wahrscheinlich neben einem Wetterwechsel auch der Premierenstress der Eröffnungsphase der Veranstaltungen.